Kind Komma inneres

Kind, inneres: soll angeblich jeder haben, wird häufig versteckt, verdrängt, verletzt. Annäherung und Befreiung werden dann angestrebt und für viel Geld in Seminaren erkauft. Das innere Kind umarmen. Sich mit ihm aussöhnen. Ich wollte schon schreiben aussühnen. Strange.

Mein inneres Kind hat große Füße – weil es ausgemergelt ist. Die Beine sind so mager, fast nur noch Knochen. Und die Haut ganz blass, als ob es schon lange kein Licht mehr gesehen hat. Es sitzt in einem tiefen Brunnen, zusammengesunken in der Hocke und hat seinen Kopf auf die Knie gelegt. Ich kann nur die Haare sehen, verfilzt und wuschelig. Dunkel und kurz geschnitten.

Habe ich es wirklich in diesem Brunnen zurückgelassen? Auf diesem Schulhof auf der anderen Seite des Flusses Omka? Vergessen und in eine Gruselgeschichte verpackt, die wir uns als Kinder immer und immer wieder erzählt haben. Geh nicht über die Brücke, tritt nicht in den Schulhof auf der anderen Seite des Flusses, schau nicht in den Brunnen, denn dort sitzt das Kind. So oder so ähnlich ging die Geschichte. Kellerkind, Brunnenkind. In dem Märchen vom Froschkönig wirft des Königs Tochter, jüngste den goldenen Ball in den Brunnen. Wieso steht mitten im Wald ein Brunnen? Hat das schon mal jemand geklärt? War da etwa vor langer langer Zeit eine verlassene Siedlung, die von irgendeiner Soldateska plattgemacht worden ist, so dass nur noch der Brunnen übrig geblieben ist? Der Froschkönig eine Kriegstrauma-Geschichte? Oder einfach nur die Geschichte von etwas Verdrängtem. Würde mich nicht wundern.

Zu Frau Holle kommt man übrigens auch nur durch einen Brunnen. Wikipedia sagt dazu: „Der Brunnen selbst befindet sich am Fuße der Weltenesche Yggdrasil, die den Bau der gesamten Welt vorstellen soll. An ihm sitzen die drei Nornen, die den Parzen gleich die Schicksalsfäden flechten.“

Akroschka. Omitschka. Semitschki. Heißen die drei Nornen bei mir.

Es spricht nur russisch. Mein inneres Kind. The inner Child. Was wird es tun, wenn es rauskommt? Und ich habe es manchmal doch rausgelassen. Als ich die alten russischen Kinderplatten gespielt habe, die meine Tante mir geschenkt hat und so heulen musste. Reicht es dem inneren Kind, ab und an rauszukommen aus dem tiefen Brunnen und ein wenig Musik zu hören?

Ich bin Russin. Zur Hälfte. Welche? Wo? Außen Toppits, innen ganz hmhm. Wie ging dieser Werbesong noch mal. Außen Toppits, innen Geschmack. Genau. Der Nachgeschmack von Gestengrütze und roter Beete.

Mein Äußeres ist ganz beherrscht. Deutsch. Teutonisch. Eine deutsche Kruste. Aber was schimmert immer durch? Die rrrussische Seeelle? Die Eingeweide. Bis in die letzten Fasern meines Herzen ist es gedrungen. Das Russische. Lässt sich nicht mehr abwischen. Nur überdecken. Kaschieren. Was? Du kommst aus Russland, das merkt man dir gar nicht an. Nein wieso auch. Aber das innere Kind ist gleich geblieben. Es wurde gefüttert mit russischen Geschichten, russischem Karamell und russischer Sülze.

In dem ich hier schreibe, diesen blog füttere, gebe ich auch dem Kind Futter. Ich hoffe es zumindest. Надеюсь что скоро поправится.

 

Advertisements

Autor: Scherbensammlerin

Zwei Länder - verschiedene Identitäten - viele Sichtweisen. Ich sammle Informationsscherben über die Vergangenheit und Gegenwart und füge sie zu einem Mosaik aus Worten und Bildern.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s