Okroschka – erfrischende Sommersuppe

Hundstageshitze, das Denken wird langsam, anders als bei Reptilien, die bei diesen Temperaturen zur Höchstform auflaufen. Seit vier Wochen ist der Briefkasten leer und die Verbindungen funktionieren nur über persönlichen Kontakt, Telefon oder digital. Alle Außentermine werden in die Nähe von Wasser verlagert.
Ich kann mir kaum vorstellen, zur Zeit etwas über sibirische Lager zu schreiben oder andere heiße Eisen. Also stelle ich mir vor, ich wäre auf der Sommerdatsche und schreibe über einen kulinarischen Genuss, eine kalte, sommerliche Suppe Okroschka (окрошка) genannt, aber Akroschka ausgesprochen. Der Name bedeutet übrigens Kleingekrümelt oder Feingestückelt. Denn alle Zutaten werden feingehackt und durcheinandergewürfelt.

Unsere Nachbarin in dem Omsker Vorort hieß Tante Ljuda und sie war diejenige, die uns im Sommer auf ihre kleine Datscha am Stadtrand eingeladen hat. Gegessen wurde Okroschka mit Kwas und dazu gab es frische Beeren als Nachtisch, vom Strauch direkt in den Mund.

Okroschka-Rezept (nicht vegan, nicht vegetarisch)
für eine Datscha-Gesellschaft von mehr als 6 Pers. inkl. Kinder

– mindestens fünf gekochte Eier
– mindestens ein Kilo Pellkartoffeln
– ein Ring Fleischwurst oder besser zwei
– zwei Bund Frühlingszwiebeln
– kleine Bauerngurken (nicht zu wenige)
– Radieschen (mindestens zwei Bund)
– sehr viel frischen Dill
– Kwas, mindestens einen Liter, besser zwei
– Saure Sahne oder Schmand (bloß nicht fettfrei oder light!) zum Abschmecken
– Salz

Alle Zutaten klein schneiden, Kwas drüber gießen (direkt auf dem Teller) und einen großen Klecks Schmand drauf – fertig!

Wer keinen Kwas findet und auch keine Lust hat, ihn auf die Schnelle zu keltern, kann die Suppe theoretisch mit Mineralwasser und Kefir abmischen. Auf Chefkoch.de gibt es fünf verschiedene Rezepte für Okroschka. Eins sogar mit Thunfisch (!) und eins mit Mayonnaise (!). Einige mit Schmand oder Saure Sahne, aber alle mit Wasser, bitzelig oder still oder mit Kefir aufgegossen! Vielleicht weil man hierzulande nicht so leicht an Kwas kommen kann? Aber es ist nicht dasselbe!

Denn in echt wird Okroschka mit Kwas serviert. Nichts dran zu rütteln.

Kwas ist übrigens kein Bier. Schmeckt zwar ganz wenig danach, so malzig und säuerlich, hat auch einen geringen Alkoholgehalt (0,1 bis 1,2%), ist aber keins. Soll aber sehr gesund sein und auch für Kinder geeignet. Wir haben ihn zumindest auch als Kinder bekommen.

Ein russisches Männermagazin schreibt, dass die Zutaten für dieses Getränk schon vor 3000 Jahren im alten Ägypten in Stein eingemeißelt wurden. Alle haben darüber geschrieben und seine guten Eigenschaften für die Gesundheit gepriesen: Hypokrates, Herodot und Plinius der Jüngere. In der Kiewer Rus‘ taucht Kwas um 900 nach Chr.  auf russichem Boden zum erstem Mal auf und wird prompt zum Nationalgetränk.

So wie andere ihr Met tranken, tranken die Slawen fortan diesen Brottrunk. Wasser wurde schnell brakig aber das leicht gegorene Getränk war länger haltbar und hatte alle diese guten Sachen für den Magen und das Gemüt. Es gab für die Herstellung von Kwas sogar einen extra Berufszweig. Aber jeder konnte ihn auch bei sich zu Hause brauen.

Die Fähigkeiten die diesem Trank zugesprochen werden, hören sich magisch an: er erhöht die Arbeitsfähigkeit, hebt die Müdigkeit hinweg, stärkt den Organismus und fördert die Tätigkeit des Magens, hilft fettige und fleischhaltige Speisen besser zu verdauen und steigert den Appetit. Vitamine der Gruppen B und C und irgendwelche Mikroelemente sind auch noch darin enthalten. Wer braucht da schon Cola, wer braucht Mate oder grünen Tee. Her mit dem Kwas im Sommer!

Kwas_Mobil_kl
Sommerhitze – Kwasmobil

In meiner Kindheit fuhren im Sommer so gelbe oder orange Tankwagen durch die Gegend oder standen am Rande von Parks und Erholungsgebieten, alle bis zum Rand gefüllt mit Kwas. Bestückt mit einem ausbaubarem Ausschank, den meistens eine ältere Frau mit buntem Kopftuch bediente. In Flaschen abgepackt kann man ihn in Russland wohl noch heute kaufen und in russischen online-Geschäften kriegt man Kwas auch hierzulande. Wenn die Post funktioniert.

Wie dem auch sei, eine Okroschka ohne einen Schuss Kwas schmeckt irgendwie verkehrt. Und da werden mir sicher auch andere Landsleute beipflichten. Bon Appetit!

Advertisements

Autor: Scherbensammlerin

Zwei Länder - verschiedene Identitäten - viele Sichtweisen. Ich sammle Informationsscherben über die Vergangenheit und Gegenwart und füge sie zu einem Mosaik aus Worten und Bildern.

4 Kommentare zu „Okroschka – erfrischende Sommersuppe“

  1. Hö? Seit wann macht man Okroschka mit Kwas? :’D Probiers mit Buttermilch oder Kefir. Übrigens Kwas gibts in jedem wolgadeutschen Geschäft. Ich hab ein ganzes Regal davon.

    1. Ich kenne es nur so, also mit Kwas als Flüssigkeit, vielleicht ein sibirisches Relikt? Habe neulich Okroschka aber auch mit Kefir gemacht. Ich warte auf den Tag, an dem in einem Viertel hier in der Nähe ein russisches oder wie du sagst wolgadeutsches (gibts auch kaukasusdeutsche oder schwarzmeerdeutsche Läden?) Geschäft aufmacht. Muss jetzt immer weit fahren. Bis vor kurzem gabs auch einige Artikel, wie Birkensaft und eingelegtes Gemüse in einem großen Supermarkt um die Ecke, aber seit dem Umbau haben sie die „internationale Abteilung“ einfach aufgelöst und ich stand da. Jetzt muss ich wohl doch einige Stationen mit der U-Bahn fahren.

      1. Na ja. Die Sachen von solchen Supermärkten, kann man generell vergessen. Sind von der Firma Dovgan und sind meistens nicht so gut meiner Meinung nach.

        Und ja, gibts.

      2. Ich sehe, du bist kulinarisch unterwegs. Ich habe nicht beachtet, dass es diese feinen Unterschiede in der Küche der russlanddeutschen Gruppen gibt. Aber na klar, in Georgien werden andere Lebensmittel benutzt (Granatäpfel und Pinienkerne) als in der Ukraine – das färbt sicherlich auch auf die Küche der Siedler ab.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s