Wolken über Marienhain

5.-Mango-Mandarin, Anne Henning
© Anne Henning, mehr auf: http://mangomandarin.de/

Sie trug eine Landkarte auf ihrer Haut, ohne es zu ahnen. Einen Lageplan, denn die Konstellation der Muttermale auf dem Rücken entsprach genau der geographischen Lage dieser kleinen Ortschaften in der Ukraine, aus der ihre Vorfahren stammten. Dem Kronaugebiet an der Molotschna. Das Dorf Marienhain war als erstes aufgetaucht, als dicker Leberfleck in der Mitte des Rückens, den hatte sie von Geburt an. Die anderen Muttermale entstanden allmählich drum herum. Erstaunlicherweise entsprach die Entfernung der Male maßstabgetreu der dieser Dörfer untereinander. Man hätte das Muster ihrer Muttermale gut auf ein Pauspapier übertragen und auf die Karte legen können. Ein Kartograph mit Zugriff auf alle digitalisierten Landkarten dieser Welt würde nach einigem Durchforsten der Datenbanken sicher fündig werden und eine Übereinstimmung bemerken. Aber dafür hätte er jedoch einen Verdachtsmoment benötigt.

Olga kannte diese Gegend in der Ukraine nicht persönlich, sie war noch nie da gewesen. In dem Dorf, in dem ihre Großeltern und deren Eltern und wieder deren Eltern geboren wurden, hat sie nie gelebt. Diese Ortschaften gingen auf eine Zeit zurück als Zar Alexander, Enkel der Großen Katharina II, Deutsche in den unbewohnten Gebieten ansiedeln wollte und sie mit Land und Vieh anlockte. Als Bollwerk gegen Einfälle aus dem Osten und dem Südosten. Wer waren diese Siedler? Wirtschaftsflüchtlinge oder Hasardeure oder Opfer der Napoleonischen Kriege? Sie haben das Land am Schwarzen Meer urbar gemacht, haben ihre eigenen Feste gefeiert und in den Schulen deutsche Fibeln benutzt. Ab 1920 mit sogar sozialistischem Inhalt, das hatte Olga mal im Museum gesehen:

Wir feiern den Roten Oktober.
Karl, Peter und wir alle sind Pioniere.
Wir nehmen die rote Fahne.
Anton hebt die rote Fahne hoch.
Karoline hat die Trommel.
Da kommt ein Auto.
Die Kleinen fahren auf dem Auto.
Sie rufen: „Es lebe der Rote Oktober!“
Wir rufen: „Wir sind alle bereit!
Immer bereit!“

1941 war alles vorbei. Wer konnte, floh mit den großen Trecks in den Westen. Danach wurden die Dörfer umbenannt in Olgino und Berestowo und Alexajewka und heute stehen nur noch vereinzelt Häuser der deutschen Siedler da. Das meiste haben Zeit und Geschichte ausradiert.

Sie wusste zwar, dass sie schon immer diese vielen Muttermale gehabt hatte, bereits als sie ein Kleinkind war, haben sich die ersten eingefunden. Bloß die Größenverhältnisse stimmten nicht ganz. Die Dörfer, auf Olgas Rücken, in denen ihre Verwandtschaft gelebt hatte, waren größer und deutlicher geformt, die anderen teilweise verschwindend klein.

Sogar als sie begann, sich mit der Topologie der Dörfer ihrer Ahnen zu beschäftigen kam sie nicht drauf, dass deren Lage auf ihrer Haut verzeichnet war. Damals hat sie auf einer Landkarte mal nachschauen wollen, wo dieser Ort, Marienhain, eigentlich lag, den ihr Vater so stolz in seinem Pass trug. Marienhain, Ukraine. Nicht Cherson, die nächstgelegene größere Stadt, nicht Mikolaiv, nicht Odessa, nein. Marienhain, der Nabel seiner Welt. Was, Sie kennen es nicht? Nicht nur stolz, irgendwie trotzig trug er ihn zur Schau, diesen Ort. Wie um zu sagen, ich komm aus einem deutschen Dorf, das sich wie zufällig einige hundert Kilometer zu weit östlich verirrt hat. Dass er dieses Dorf knapp ein Jahr nach seiner Geburt verlassen musste und es kurz darauf umbenannt wurde und dass kaum noch eins der Häuser von damals steht, interessiert ihn nicht. In den Neunzigern soll allerdings sein Geburtshaus noch gestanden haben. Das hat zumindest Tante Ida, die damals hingefahren ist, bestätigt. Ihr Vater selbst ist nie wieder dorthin zurückgekehrt. Es ist sein Geburtsort auf dem Papier, es kommen aber keine Heimatgefühle auf.Zu früh ist er von da weggegangen. Keine Bilder, keine Erinnerungen, die damit verbunden sind, nur vereinzelte Geschichten. Wo kommst du her? Wurde er oft gefragt, wenn jemand seine krumme Aussprache hörte. Die Hiesigen, die jeden sofort anfangen zu duzen, wenn er ein nicht so lupenreines Deutsch spricht wie sie. Behandeln  einen gleich wie ein Kind, wie einen Analphabeten, dem man nicht höflich begegnen muss. Wie einen minderbemittelten Idioten. Und du, wo kommst du denn her? Langsam und deutlich gesprochen muss man sich diesen Satz denken und mit einer Mischung aus Verachtung und Neugierde.

Und die Lieblingsantwort ihres Vaters auf dieewige Frage nach der Herkunft lautet:
„Wenn ein Kind in einem Flugzeug geboren wird, und dieses Flugzeug fliegt über dem Pazifischen Ozean, was ist dann seine Heimat? Was seine Nationalität? Lufthansa? Aeroflot?“

Oder ist er Ozeanier? Insulaner? In seiner Geschichte ist es immer ein Junge, der über den Wolken geboren wird. Das ist immer er selbst. In den Wolken über Marienhain.

Kein Wunder eigentlich, dass Hochschwangere auf Flüge nicht mitgenommen werden dürfen. Sie wissen schon warum, die Verantwortlichen, das Blut nach der Geburt, das lässt sich reinigen. Aber wie soll man klären, wer der neue Erdenbürger ist? Wenn er über der Schweiz zur Welt kommt, im Schweizer Luftraum, ist es ein Schweizer? Marienhain war kurz vor dem Einmarsch der deutschen Truppen alles andere als ein Flugzeug. Aber für ihren Vater und seine Identität irgendwie schon.

Ein Dorf. Ein lutherisches Dörfchen, irrtümlich durch eine teuflische Levitation zu weit in den Osten verschoben. Eine Insel inmitten von Wiesen, die deutsche Kolonie, wie singen die Kinder heute auf den Schulhöfen? „Empompie – Kolonie – Kolonaster, Empompie, Kolonie!“ Das alte Klatschspiel, wo kommt es eigentlich her?

Jedenfalls ist diese Verschiebung der Koordinaten – im Vergleich zur Entfernung zum Erdtrabanten – ein Klacks, sollte sich jedoch als fatal erweisen für alle, die dort lebten. Über Generationen hinweg. Olga dachte an den allerersten Siedler aus ihrer Sippe. Diesen Spitzenahnen, der aus einem mecklenburgischen Dorf aufgebrochen war. Hundertprozentig erwiesen ist die Verwandtschaft zu ihm nicht, die Archive wurden leider dem Erdboden gleichgemacht, aber sie kann ihn als Prototypen nehmen, diesen gestandenen Familienvater und Tischler von Beruf, der mit seiner Frau mitsamt den Kindern nach Osten aufgebrochen ist, weil ihm der Zar die 5 Kühe und die 5 Dessjatinen fruchtbares Land versprochen hat. Und andere Privilegien, wie die Befreiung vom Wehrdienst und die freie Ausübung seines Glaubens. Olga stellte sich diesen Urahn immer mit einem imposanten Backenbart vor. Schon ergraut, wie an den Schläfen. War er doch 1804 weit über vierzig. Und Vater von mindestens drei Kindern. Weitere sollten folgen, im neuen Land, im Kronaugebiet an der Molotschna. Deine Seele hast du für dieses Stück Land und diese fünf Kühe verkauft, und unsere gleich mit, dachte sie wütend. Am liebsten hätte sie ihn aus seinem kühlen Grab gezerrt, sein dürres Gerippe, an dem noch nach fast 200 Jahren vermoderte Haarbüschel klebten (Dahin! Der stolze Backenbart! Dahin!) und hätte ihm am ausgestrecktem Arm all die Gräuel vorgeführt, in die er seine Nachkommen mit diesem Schritt gestürzt hatte. Kollektivierung, stalinistische Säuberungen, die Roten, die Weißen der ganze Bürgerkrieg mit Hungersnöten und Epedimien. Und nicht zu vergessen die beiden Weltkriege, und die Deutschen als verräterische Spione, als Faschisten immer im Visier der Mächtigen. Zwischen allen Fronten. Als dreckige Faschisten in Russland. Und später: als dreckige Russen in Deutschland. Kein Refugium und keinen Fürsprecher. Die Regierung der Weimarer Republik hätte sie in den Zwanzigern da rausholen können, doch sie zog es vor, es sich nicht zu verscherzen mit dem wilden Nachbarn. Konflikte gescheut. Pech gehabt. Ene mene Muh und drin bleibst du, in dem brodelnden Kessel, in deiner Empompie Kolonie bis zum Sanktnimmerleinstag. Hätte dieser Urahn, der Tischler Heinrich Mellme nur einen Bruchteil dessen geahnt, was er seinen Nachfahren da antut, er hätte die Beine in die Hand genommen und wäre schnurstracks nach Bremerhaven gerannt mitsamt der ganzen Bagage, um sich auf den nächstbesten Liner nach New York einzuschiffen. Oder nach Kanada. Oder Argentinien, was grade am Dock war. Ohne auch nur einmal innezuhalten. Aber vielleicht hätte er einfach nur mit den Schultern gezuckt und gedacht, fünf Kühe und fünf Hektar Land, nach mir die Sintflut.

So zog er gen Osten und kam nach Wochen der beschwerlichen Fahrt im blühenden Paradies an. Marienhain am Molotschna-Fluss zwischen weichen Hügeln und Auen.

Die Kolonisten haben ihren neuen Dörfern so wohlklingende und frohe Namen gegeben, Hoffnungsthal und Grüntal, Rosenfeld, Marienhain. Sie hingen an die Fenster und Wände Deckchen mit Sprüchen wie „Behüt‘ sich Gott“. Säuberlich mit Filethäckelei ausgeführt. Aber genutzt hats wenig. Gott hat die Gegend doch verlassen. Hat sich in diesen Jahren des Schreckens weit zurückgezogen in die Tiefen des Alls.

Doch lassen wir die Kirche im Dorf, so verfallen sie auch sein mag und die Leichen in ihren Gräbern.  Die Geschichte ließ sich nicht mehr zurückdrehen. Dennoch spürte Olga keine Sympathie für diesen Urahn, kein bisschen. Vielleicht tat sie ihm unrecht. Sie kannte seine Beweggründe nicht, seine Träume und wie er sonst so war, ein unerbittlich strenger Patriarch oder ein lustiger Kumpan. Soviel gab der Stammbaum leider nicht her.  Mit viel Glück fand sie den Namen heraus, den Geburtsort, das Datum der Taufe oder vielleicht auch wer die Taufpaten waren. Aber darüber hinaus war für sie dieser Mann ein leerer Fleck in der Landschaft. Ein Unbekannter. Das, was sie mit ihm verband, waren die Orte an der Molotschna, aneinandergereiht auf ihrem Rücken. Doch das wusste sie ja nicht und es war ohnehin eine Landkarte, die es längst nicht mehr gab.

Advertisements

Autor: Scherbensammlerin

Zwei Länder - verschiedene Identitäten - viele Sichtweisen. Ich sammle Informationsscherben über die Vergangenheit und Gegenwart und füge sie zu einem Mosaik aus Worten und Bildern.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s