Jeden Tag ein Gedicht – 3. März

Selber

Streiche
Güte
aufs Brot
des Hungrigen,
der du selber
bist.
Streue
nicht Wunden
aufs schreiende
Fleisch,
das du selber
bist.
Fahre nicht
aus der geschundenen
Haut,
die du selber
bist.

Wendelin Mangold


Das Gedicht „Selber“ ist von Anfang der 90er Jahre. Hier liest der Autor selbst zwei aktuelle Gedichte: Dein Land und Neuer Anfang (2018)

Das war jetzt geschummelt und es sind insgesamt drei Gedichte geworden. Sorry.

Autor: Scherbensammlerin

Zwei Länder - verschiedene Identitäten - viele Sichtweisen. Ich sammle Informationsscherben über die Vergangenheit und Gegenwart und füge sie zu einem Mosaik aus Worten und Bildern.

4 Kommentare zu „Jeden Tag ein Gedicht – 3. März“

  1. Das finde ich auch. Dennoch. Sich bei jedem Poeten und jeder Poetin auf nur ein Stück zu beschränken, das nicht alles abbildet, habe ich mir nicht so schwer vorgestellt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.