Gedicht des Tages – 18. März

Das folgende Poem namens „Erde“ hat der in Berlin lebende Dichter Alexander Schmidt ursprünglich auf Russisch verfasst. Ich habe es ins Deutsche übertragen.

Земля

Я забыл совсем
Когда в последний раз
Трогал землю
Не ту
Что мертвеет под асфальтом
А прежнюю
С детства знакомую
Живую
Родную
Забытую

Здесь
На кладбище
У свежего холмика
С испугом сердечным
Прикоснулся к ней
И чудо нежданное —
Живая
Горячая ,—
Твоя ответная ласка

***

Erde

ich habe völlig vergessen
wann ich das letzte Mal
Erde berührt habe
Nicht die Erde
die unter dem Asphalt vor sich hinstirbt
Nein, die frühere
mir von Kindheit an vertraute
lebendige
heimatliche
vergessene

Hier
auf dem Friedhof
bei dem frischen Hügel
berührte ich sie
mit klopfendem Herzen
Und welch unerwartetes Wunder –
sie war lebendig
warm –
eine zärtliche Antwort von dir


Alexander Schmidt, lebt in Berlin

Werbeanzeigen

Autor: Scherbensammlerin

Zwei Länder - verschiedene Identitäten - viele Sichtweisen. Ich sammle Informationsscherben über die Vergangenheit und Gegenwart und füge sie zu einem Mosaik aus Worten und Bildern.

2 Kommentare zu „Gedicht des Tages – 18. März“

  1. Liebe Wildgans,
    danke. Normalerweise hast du recht. Habe alle gefragt, die noch lebendig sind und zum Teil sogar die Enkel von den anderen. Doch ausgerechtnet bei Alexander Schmidt habe ich nicht. Werde versuchen, seine Adresse rauszufinden. Hoffe, er freut sich und nimmts sportlich. Ansonsten kommt an dieser Stelle was Neues…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.