Rikki Tikki Tavi reloaded

Korrektur. In einem Post von 2015, ist mir ein grober Fehler unterlaufen. Damals hatte ich geschrieben, dass Alfred Schnittke der Komponist zu einem Multfilm über Rikki Tikki Tavi sei. Schnittke hat schon zu einem Rikki Tikki Tavi Filmmusik komponiert, nur nicht zu diesem Multik. Das war ein ganz anderer, nämlich Witalij Gewiksmann (dessen Sohn Viktor heute als Rapper „Sadist“ bekannt ist, aber das nur am Rande.)

Gestern kam ein Kommentar von einem Leser oder einer Leserin mit den Initialen HB, der oder die mich auf diesen Patzer aufmerksam gemacht hat.

Ganz deutlich im Vorspann: W. Gewiksmann

Wie konnte ich nur. Verblendet, habe den Zeichentrick erkannt und gedacht, es gibt einen einzigen Rikki Tikki Tavi Film auf der Welt, nämlich diesen, weil ich ihn als Kind gesehen habe.

Schnittke hat für einen anderen Film aus Jahre 1975 die Musik geschrieben. Einen mit echten Menschen. Vom ersten Ton hätte mir auffallen müssen, dass die Multik Musik nicht von einem stammt, der moderne Musik komponiert. Ist es aber nicht.

Der Realfilm von 1975 ist nur nach Motiven von Rudyard Kipling entstanden. Es wird eine ganz andere Geschichte erzählt. Und ich vermute mal, dass sich der in Indien geborene, britische Autor 1975 ein paar Mal im Grab umgedreht hat. Denn dieser Streifen, obwohl als Kooperation zwischen Indien und der Sowjetunion entstanden, strotzt nur so von kolonialistischen Klischees und ist sogar eine ziemliche kulturelle Aneignung. Nur aus heutiger Sicht natürlich. Hätte ich ihn als Kind gesehen, wäre mir nichts dergleichen aufgefallen.

Statt der ursprünglichen Story, haben die Filmemacher*innen die Geschichte umgestaltet. Die Hauptrollen werden mit Weißen besetzt. Der Sinn umgedeutet. Wohl auch, damit sich die russischen Kinder, die den Film sehen, besser damit identifizieren können? Aber heute wirkt das nur schräg. Vor allem, wenn du die Originalgeschichte kennst.
Weißer Junge, weiße Mutter und ein weißer Vater mit Safarihut im indischen Dschungel. Das Haus wirkt wie das von Lew Tolstoj in Jasnaja Poljana. Die Inder und Inderinnen sind nur untergeordnete Statisten, Diener, Bauarbeiter, ein indischer Freund des Jungen, der plötzlich einfach nicht mehr auftaucht. Sie laufen mit, oder eher hinterher, den meisten Text haben die Weißen, wie dder britische Kolonialistensohn Teddy. Die anderen sagen wenig, erfüllen Befehle, hören zu, schweigen.
Nur ein Freund der Familie, Mister Chebna, der sich länger mit der viktorianisch gekleideten Lady unterhält, macht da eine Ausnahme.


Aber halt?
Ist das nicht die Verherrlichung des Imperialismus? Sind das nicht genau die Sturkturen, die im Kommunismus bekämpft werden sollten? Und das 1975. Warum wurde der Film nicht wegzensiert? Das ist wieder sehr interessant.

Heute jedenfalls wirkt dieser Film auf mich befremdlich. Wie eine kulturelle Aneignung in doppelter Weise. Nicht nur Indien und Kipling gegenüber, sondern sogar der Kolonialmacht Großbritannien gegenüber. Denn die eigentlichen Briten werden jetzt von russischen Schauspieler*innen verkörpert. Auf eine naive, fast schon melancholisch dostojewskijsche Art. Falls das überhaupt existiert. Immerhin wurden die indischen Darsteller nicht mit dunkelangemalten Russen ersetzt.

Aber gut, normalerweise, werden Russen, besonders böse Russen im Film von anderen dargestellt. Und zwar schlecht. Mit immergleichem, schiefem Akzent, falschen Kostümen und aufgesetzter Brutaloattitüde. Nun ist es eben andersrum. Aber hier durchaus nicht respektlos. Das ist ein Plus des Films.

Es ist ein literarischer Stoff und der wird umgesetzt. Besetzt, umgedeutet. Das ist wohl künstlerische Freiheit. Der Plot hat was von Heidi, von Johanna Spyri. Der Junge erinnert an Clara, die im Rollstuhl sitzt. Sehr melodramatisch alles.

Aber die Musik ist wirklich gut!
2007 wurde Schnittkes Musik zu dem Märchen der Wanderungen und Rikki Tikki Tavi vom Label Capriccio vertont, weiß ich ebenfalls aus dem Kommentar des Lesers (oder Leserin).

Alfred Schnittke, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Frank Strobel
Rikki-Tikki-Tavi / Das Märchen Der Wanderungen


Hier der Link zum Film, den mir HB gesendet hat, eine indisch synchronisierte Fassung was noch mal sehr viel schräger klingt:
https://www.dailymotion.com/video/x4e4utr


und hier die russische Originalversion auf Youtube:
https://www.youtube.com/watch?v=DKJ1LpbVBLg

Danke für das Feedback, das war sicher ein wirklich grober Schnitzer. Aber ich habe wieder was gelernt!




Autor: Scherbensammlerin

Zwei Länder - verschiedene Identitäten - viele Sichtweisen. Ich sammle Informationsscherben über die Vergangenheit und Gegenwart und füge sie zu einem Mosaik aus Worten und Bildern.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.