Schwerpunkt diesmal: Russlanddeutsche!

RHEIN! – Zeitschrift für Worte, Bilder, Klang widmet ihre nächste Ausgabe der deutschen Literatur aus Russland. Ist das was? Oder ist das was! Mehr dazu hier:

Russische Musik- und Kulturnews

cover_rhein_13_1 (c) Coverbild: Tatjana Bleich

Köln. Die Literatur- und Kunstzeitschrift „RHEIN!“, die vom Verein KUNSTGEFLECHT e.V. herausgegeben wird, widmet ihre Herbstausgabe (Nr. 13) der deutschen Literatur aus Russland. Am 25. November wird diese Ausgabe von der Redaktion und einigen in der Ausgabe vertretenen Autoren wie Eleonora Hummel, Artur Rosenstern und Waldemar Weber im Kölner Theater „Die Baustelle“ um 19:30 Uhr im Rahmen des Kunstfestes „KUNST ALS BRÜCKE: DEUTSCHLAND UND RUSSLAND, LITERATUR UND MUSIK“ der Öffentlichkeit vorgestellt. Der bekannte Komponist Bernd Hänschke wird mit einigen Musikern aus der Umgebung die Lesungen der Autoren musikalisch umrahmen. Unter anderem mit Musik von Alfred Schnittke.

Während die Deutsche Literatur aus Rumänien den deutschen Lesern bereits seit den 70er Jahren ein Begriff ist, kennt der Leser hierzulande kaum die deutschsprachige Literatur aus Russland. Die deutschsprachigen Autoren, Künstler und Wissenschaftler waren in den 30er und 40er Jahren des 20. Jahrhunderts zum großen Teil den stalinistischen Säuberungen zum…

Ursprünglichen Post anzeigen 128 weitere Wörter

Werbeanzeigen

Das vergessene Buch

das vergessene dorf 1

Theodor Kröger – Das vergessene Dorf. Eigentlich steht auf dem Umschlag eher so etwas wie: Das vergeffene Dorf, denn der Titel ist in Frakturschrift gesetzt, eine Ausgabe von 1934. Gefunden habe ich es eher zufällig, als wir an den Bücherkisten vor einem Briefmarken- und Münzladen standen und in Wirklichkeit hat meine Tochter es mir vor die Nase gehalten mit den Worten: Mama, was ist das für eine Sprache?

Auf dem Innentitel lese ich als Unterzeile: Vier Jahre in Sibirien und darunter Ein Buch der Kameradschaft. Das ist doch was für die Scherbensammlerin. Der erste Teil heißt schon vielversprechend ‚In Ketten‘. Voll meine Linie, oder?

Ich nehme es also mit und bei der Netzrecherche finde ich heraus, dass der Autor Theodor Kröger unter dem Namen Bernhard Altschwager in St. Petersburg geboren und aufgewachsen ist und somit ein Deutscher aus Russland war und dass er 1913 nach seiner Uhrmacherlehre in der Schweiz selbst wegen Verdacht auf Spionage hinter den Ural verbannt wurde. Es steht nicht soviel über ihn im Netz und auch seine Romane scheinen vergessen zu sein.

Dabei war Das vergessene Dorf mit einer Auflage von mehr als einer Million und einer Übersetzung in 16 Sprachen zu seiner Zeit ein vielgelesenes Buch. Und Kröger ein Bestseller-Autor.

Theodor Kröger
Theodor Kröger als Autor in Deutschland sehr bekannt. Seinerzeit.

Aber das ist wohl die Krux an der Sache, in der deutschen Biografie auf Wikipedia ist von einer ‚dezidiert nationalkonservativen Richtung‘ die Rede, die dazu geführt hat, dass er im Dritten Reich ein anerkannter Schriftsteller war und nun faktisch nicht mehr gelesen wird.

Ein weiterer Bestseller aus seiner Feder, Heimat am Don wird mit über 300 000 Exemplaren an 28. Stelle in einer Liste der erfolgreichsten Bücher von 1933 bis 1945 geführt. Gleich vor dem Hitlerjungen Quex aber einige Titel nach Karl Mays Schatz im Silbersee.

In Krögers Werken finden sich antibolschewistische Tendenzen. Aber macht es ihn zu einem NS-Autor?

Interessant ist, dass das der Schmutztitel, die leere Seite am Anfang eines Buches, wo Leute ihre Namen hineinschreiben, herausgetrennt ist. Aus Scham? Oder einfach aus Gewohnheit, bevor man es an Unbekannte abgibt?

Auf dem Deckblatt ist ein Mann in Kriegsgefangenen-Kluft abgebildet und gleich hinter ihm einer mit einer russischen Rubaschka und Bastschuhen. Sieht nicht unbedingt aus wie das Verhältnis zwischen Herrenrasse und Untermensch.

Herausragend geschrieben ist Das vergessene Dorf nicht. Das verhindert wohl auch seinen nachhaltigen Weltrum. Kurze einfache Sätze, viele Plattitüden auch viele Vorurteile, die Asiaten mit ihren verschlagenen Blicken, die saufenden Russen. Passend für einen Bestseller.

Es ist mehr fiktiv als biografisch, eher ein Abenteuerroman im Stile des Altmeisters May. Old Surehand im Slawenland. Sogar eine von der Zivilisation vergessene Siedlung von hunnischen Ureinwohnern, die Kröger mit einigen Trappern (sie heißen wirklich so) entdeckt, erinnert an die Romane des Radebeuler Winnetou-Erfinders. Mit dem Unterschied, dass Kröger wirklich an den Orten gelebt hat, in denen seine Bücher spielen.

Pseudoautobiografiegeschwafel wird sein Buch an einer Stelle im Netz genannt. Aber Pseudo ist es nicht. Auch wenn er viel dazu gedichtet hat, anders als der Winnetou-Erfinder aus Radebeul, war Bernhard Altschwager wirklich in Gefangenschaft im Ural. Er ist Deutscher in Russland. (Nicht Russlanddeutscher, das ist ein Unterschied, das habe ich jetzt gelernt, diese Bezeichnung bekommen nur die bäuerlichen Siedler an der Wolga und in der Ukraine und deren Nachkommen. Die Altschwagers gehören zu den Kaufleuten, den Handwerker-Spezialisten, die sich in St. Petersburg und in Moskau ansiedelten. Sein Vater war Uhrmacher.) Also sollte er wissen, wovon er schreibt. Er ist im vorrevolutionären Russland aufgewachsen, er spricht Russisch. Und er steht als Autor nicht hasserfüllt dem Land gegenüber – anders als andere Bestsellerautoren der NS-Diktatur. Wohl aber lehnt er den Bolschewismus aus tiefstem Herzen ab.

Es gibt wenige Hinweise darüber, wann Kröger/Altschwager nach Deutschland kam. Irgendwann in der Weimarer Republik. 1934 erscheint das vergessene Dorf, 1941 geht er in die Schweiz, ’46 nach Österreich. Ende 1958 stirbt er in Graubünden.

Ich muss mich durchkämpfen, durch diesen Wälzer, und das nicht nur wegen der Frakturschrift, deren Sinn ich mehr erahne. Ich schaffe nicht alles in einer Etappe. Komme ins Stocken. Langatmig und unerträglich finde ich das Buch in seiner Ich-bin-besser-als-ihr-alle-Attitüde. Der Text ist voller vorgefertigter Sätze und Vorurteile. Der deutsche Hühne Theodor Kröger läuft lässig durch die sibirische Steppe und zeigt den Russen mal eben, wo der Hammer hängt. Trotz seiner untergebenen Position als Gefangener.

Besonders haarsträubend: als nach einigen Jahren die deutschen Kriegsgefangenen das Dörfchen Nikitino verlassen wollen, legt er den Dorfbewohnern folgende Worte in den Mund:

‚Wir haben euch aufgenommen wie unsere eigenen Brüder, haben mit euch unser tägliches Brot geteilt, haben mit euch immer im besten, ehrlichen Einvernehmen und und ungetrübtem Frieden gelebt, und euch unser bestes, mag es auch armselig und karg sein, gegeben. Ihr habt uns vieles gelehrt, aber ohne euch werden wir wieder in das immer Gewesene zurückfinden, denn wir haben noch nicht ausgelernt. Bleibt, Brüder, bleibt um Gottes willen, laßt uns nicht in unserer Unwissenheit zurück, habt Erbarmen mit uns…‘ Seite 522

Abgesehen davon, dass diese Worte wohl kaum ein Russe gegenüber einem Deutschen aussprechen wird, in der russischen Literatur geistert der übereifrige Typus des Штольц (Stolz) der den unbeliebten und anstrengenden Gegenpol des faulen Oblomow bildet. Die Darstellung der Überlegenheit der Deutschen in Russland bringt Kröger als Autoren in der nationalistisch aufgeladenen Zeit zwischen 1933 und 1945 einigen Ruhm und Ehre. Aber genau das macht wohl, dass er nach 1945 fast in Vergessenheit geraten ist: Das ‚Am deutschen Wesen soll die Welt genesen‘. 1960 hat seine Ehefrau auf Wunsch vieler treuer Leser posthum den letzten Roman ‚Natascha‚ publizieren lassen. Er schildert Krögers Leben nach seiner Rückkehr nach Deutschland. Und in den Achtzigern wurden die alten Romane wieder neu aufgelegt, aber an die alten Verkaufszahlen konnten die Bücher nie wieder anknüpfen. Mit seiner Deutschtümmelei mit einer Prise Wild-Ost-Abenteuer trifft er den Nerv der damaligen Zeit. Was heute Leser als ’nerviges Treudeutschtum‘ bezeichnen, war damals gesellschaftstragender Konsens. Noch ein Aspekt: es war unter den Deutschen in Russland lange verbreitet, sich für zivilisierter, sauberer und tüchtiger zu halten als die einheimische Bevölkerung. Ob es nun Russen, Ukrainer, Tataren oder Kasachen waren. Eingekesselt in der Fremde war es für ihre Identität wichtig, sich abzugrenzen, sich nicht nur als Verlierer zu sehen, sondern etwas von der alten Heimat hochzuhalten. Und sei es die Akkuratesse. Bereits einer der ersten schriftstellernden Siedler an der Wolga, Graf von Plathen, hat ca. 130 Jahre vor Kröger offenbar Gefallen daran gefunden, die russischen Matkas und Batkas als rückständiges Bauernvolk anzuprangern.

Bei aller Überheblichkeit, die möglicherweise dem Zeitgeist zugeschrieben werden kann, ist wichtig, dass in diesem Buch eine brüderliche Beziehung zwischen den verschiedenen Völkern herrscht. Wenn auch nicht ganz auf Augenhöhe. Und somit dieses Werk nicht dezidiert einer völkischen Gesinnung zugeordnet werden kann. Tatarische Händler, ein ungarischer Geigenspieler (ein Sinti und Roma?) und der bärenstarke Russe Stepan, dessen Frau wie einer Madonna gleicht – sie alle sind durchweg positive Gestalten. Und auch der kleine Sohn Krögers, aus seiner Ehe mit der Tatarin Fayme, wird als schönes, kluges Kind dargestellt – nicht als minderwertiger Mischling, dessen man sich schämen muss. Der Autor wirft ein wohlwollendes Auge auf andere Völker, wenn sie sich an die Kastenregeln halten und seine Überlegenheit nicht infrage stellen.

Nicht ohne Grund steht heute herzlich wenig über ihn im deutschsprachigen Netz. Einige Zeilen, ein Foto, mehr nicht. Kurios: in Russland sind ihm viel mehr Seiten gewidmet.

2012 erscheint eine Auflage von Das vergessene Dorf  als «Забытая деревня. Четыре года в Сибири» in Russland. Dort wird es als ein Zeitdokument und ein Zeichen der Freundschaft und Völkerverständigung gehandelt. Keine Stimmen darüber, dass das russische Volk unterlegen dargestellt wird. Wer weiß, was der Übersetzer alles weggelassen hat. Vielleicht ist es dadurch besser geworden: ein harmloser Abenteuerroman mit historischem Touch.

In einer Analyse der bestverkauften Bücher des Dritten Reiches eines Münchener Instituts finde ich die These, dass es damals mehr als nur die beiden Kategorien Propaganda-, Kriegs- und Blut-und-Boden-Literatur auf der einen Seite, auf der anderen die Literatur der ‚Inneren Emigration‘ gegeben hat. Anders als es die Kritiker und Literaturwissenschaftler heute vielfach darstellen würden. Es gab einfach auch viele Bücher, die die Leute gern lasen. Vom Winde verweht, Herzschmerz-Romane und Abenteuerbücher. Kröger gehörte zu dieser dritten Kategorie.
Dadurch, dass das Buch früher ein Megaseller war, kursieren davon viele antiquarische Exemplare – für ein Appel und ein Ei. Und einige landen dann unbeachtet in die Grabbelkisten von kleinen Briefmarken-Läden.

Jahrbuch mit Käfer – literarische Sammlung 2015/16

Frisch erschienen und auf der Leipziger Buchmesse bereits vorgestellt: der neue Almanach des russland-deutschen Literaturkreises mit dem wahrhaft biblischen Titel: Das (hoch)-gelobte Land. Und in der Mitte irgendwo befindet sich eine Geschichte von mir, die sogar namensgebend für diesen Blog war, nämlich ‚Die Scherbensammlerin‚.

Mehr dazu hier im offiziellen Pressetext:

 

Im März dieses Jahres erschien im Anthea Verlag eine Anthologie, die seit 1995 in fast regelmäßiger Folge vom Literaturkreis der Deutschen aus Russland herausgegeben wird. Werke von mehr als zwanzig Autoren und Autorinnen sind diesmal versammelt – darunter […]

über Der neue Literaturalmanach ist erschienen — Russische Musik- und Kulturnews

Zwei Mütter, eine Waise – eine Rezension

Es ist die Geschichte eines Waisenkindes und beginnt in der Sowjetunion irgendwo Mitte der Fünfziger Jahre. Straßenkinder bzw. Waisenkinder sind nach wie vor ein sensibles und unerfreuliches Thema in dem Land, das sich jetzt Russische Föderation nennt.

Besonders dann, wenn die Eltern gar nicht tot sind, sondern in einem Straflager leben. Und besonders dann, wenn sie scheinbar ohne juristisch nachvollziehbare Gründe für Jahrzehnte weggesperrt worden sind.

Und dennoch nimmt sich Eleonora Hummel gerade dieses Themas an und baut daraus eine Geschichte. Inspiriert wurde In guten Händen, in einem schönen Land von einer wahren Begebenheit.

Drei Leben, drei Stränge werden aus drei Perspektiven erzählt. Aus der Sicht der „Waisen“ Vika Makarowa, die glaubt ihre Mutter habe wirklich etwas verbrochen. Aus der Sicht ihrer leiblichen Mutter Olessia Lepanto, die eigentlich nur zum Theater berufen war und ihr Kind im Gulag zu Welt bringt, es aber nicht behalten darf. Und aus der Sicht einer Leidensgenossin der Mutter, Nina Belikowa, die früher entlassen wird und verspricht, das Kind ausfindig zu machen und sich darum zu kümmern.

In Ansätzen ähnelt der Plot dem Stück Der kaukasische Kreidekreis von  Bertholt Brecht. Das Schema scheint ähnlich zu sein, zwei Frauen, ein Kind. Aber natürlich macht die Autorin etwas ganz eigenes daraus.

Wie beschreibe ich die Sprache dieses Romans, darüber habe ich lange Zeit nachgedacht.

Schon ab der ersten Seite kommt die Prosa verdichtet-poetisch daher. Da heißt es: Das Fensterbrett ist ein Ort der Wünsche.

Aber Poesie deckt hier bei Weitem nicht alles ab. Lakonisch wäre wohl der Ausdruck für diesen Tonfall oder eine leicht distanzierte Ironie und eine genaueste Beschreibung der Wirklichkeit.

Es sind drei Melodien, drei innere Monologe, die zu einem Ganzen verflochten werden. Was auf den ersten Blick leicht kategorisch wirkt, denn Vika tritt permanent als ich-Erzählerin auf, ihre Mutter redet ausschließlich in der zweiten Person von sich (was anfangs ungewohnt ist) und über Nina Belikowa wird folgerichtig in der dritten Person gesprochen.

Aber das ist nur ein äußeres Muster, eine Struktur. Bemerkenswert ist, dass durch den gesamten Roman hindurch der Ton niemals anklagend oder wehleidig wird. Obwohl alle drei Frauen Opfer des großen Terrors geworden sind und sicher Grund hätten zu verzweifeln und anzuklagen.

Wahrscheinlich ist dieser distanzierte, beschreibende Ton eine Möglichkeit über das Nicht-Sagbare zu reden. Die Wirklichkeit wird wie durch ein Vergrößerungsglas gezeigt.

Die Autorin lenkt die Aufmerksamkeit auf ein scheinbar unbedeutendes Detail wie einen Fussel am Kleid. Einen kleinen Fleck, der mit dem Finger bedeckt werden muss.
Das Unerträgliche an den Lebenssituationen wird nicht explizit ausgebreitet, schwingt aber mit.

So kann ich mich als Leserin auf dieses schwere Thema einlassen.

Ich habe das Buch auch meiner Tante ausgeliehen. Sie sagt, sie hat vieles aus Russland wiedererkannt (das kann ich bestätigen auch wenn mir aufgefallen ist, dass in der Straßenbahn so ein Kasten zum Kartenabstempeln hängt. War das in echt so? Bei uns gab es dafür noch die echte Konduktorinnen, aber vielleicht trifft diese Luxusvariante auf Charkiv ja zu). Meine Tante jedenfalls erinnert sich noch an die Heimkinder, die in der Schule immer nur unter sich bleiben. Als wäre eine Trennmauer zwischen ihnen und den anderen, als wären sie Nichtberührbare. Die mit den kurzen Haaren. Manchmal sogar kahlgeschoren, auch die Mädchen, das ist die Hauruck-Methode um Läusen vorzubeugen oder deren Beseitigung zu erleichtern. Und natürlich musste das von Mädchen und auch von Jungs als Makel erlebt worden sein – und als Erkennungszeichen der Aussätzigen. Aber ich schweife ab, denn Eleonora Hummel geht nicht so weit, sich bei diesem Klischeehaften Bild aufzuhalten und es auszuwalzen.

Waisen in den Hungerjahren um 1920
Waisen in den Hungerjahren um 1920
Jahreswendfest im Waisenhaus
Jahreswendfest im Waisenhaus

Es ist mein Film. Seit ich das Buch lese, habe ich öfter an dieses Bild vom russischen Heimkind denken müssen. Große, traurige Augen, großes Gesicht, schmaler Hals und dieser kahle Kopf.

Zum Glück kehrt Eleonora Hummel solche vordergründigen Klisches nicht in den Mittelpunkt.

Er geht nicht gleich unter die Haut, dieser Stoff, aber er wirkt lange nach. Durch die distanzierte Haltung ist es nicht so, dass ich mit angehaltenem Atem über die Schrecknisse und Erniedrigungen lese und innerlich die Augen zudrücken muss. Und das ist die Kraft dieses Romans. Ich bin hineinversetzt, kann das alles aufnehmen ohne dass es mich hinwegschwemmt, ich verstehe etwas von der Zeit, erkenne die Zustände und die Zusammenhänge. Die Geschichte der Verfolgung von sogenannten Kulaken und Intellektuellen leuchtet auf. Sie werden aus der Geschichte heraufgeholt.

Hier ein Zitat, in dem die Liebe zum Detail deutlich wird:

Als es wieder soweit ist, bringt Jewgenia einen Korb voll Piroggen mit süßer Füllung mit, bestehend aus Nachtschattenbeeren vermischt mit gleichen Teilen aus Mehl und Zucker. Die zugeklebten Teigränder haben bei aller Sorgfalt dem Fruchtsaft nicht überall standgehalten, da, wo er ausgetreten ist, sind die Piroggen mit klebriger violetter Masse bedeckt. Man muss den Teller unterstellen, damit der Saft abtropfen kann. Er lässt sich nur schwer aus der Kleidung herauswaschen. (S. 158)

(Das Dilemma kenne ich zu gut, nur mit Erdbeerfüllung, ich habe beim Lesen den Geschmack der zerkochten Erdbeeren glatt im Mund, vermischt mit geschmolzener Butter allerdings. Denn es waren Wareniki und nicht Piroggen, aber dennoch. Etwas wird hier getriggert.)

Und noch ein Detail, in dem die leichte Ironie deutlich wird:

Von unserem Sommerquartier aus gehen wir mit Laternen auf Nachtwanderung durch den Wald, sitzen am Lagerfeuer, bis alle nach Bückling stinken, baden im See, spielen Volleyball ohne Netz. (S. 143)

Mir fällt auf, dass die ironischen/lakonischen Gedanken oft in den Abschnitten mit Vikas Perspektive vorkommen. Aber nicht immer, wie man bei Olessias Erinnerungen sieht:

Der Ermittler kramte in deiner Akte, warf dir ein Blatt hin.

„Was ist das?“

Du erkanntest in deiner Handschrift den ersten Gesang aus der Hölle.

Vor einer Ewigkeit hattest du, um dich auf die Schauspielschule vorzubereiten, aus der Bibliothek deiner Eltern Dantes Göttliche Kommödie, die zweisprachige Ausgabe, gerettet, sorgfältig auf Italienisch abgeschrieben und am Spiegel befestigt, um den Text beim Zähneputzen vor Augen zu haben. Sie hatten die Abschrift offenbar bei der Durchsuchung deines Zimmers als Beweisstück eingepackt.

„Das ist ein Gedicht.“

„Ein Gedicht, sieh an. Worum geht’s denn in diesem Gedicht?“

„Um die Hölle, es stammt ja nicht aus meiner Feder.“

„Soso. Wer hat’s denn gedichtet?“

„Dante.“

„Und weiter?“

„Allighieri.“

„Ali…wer? In welcher Beziehung stehst du zu diesem Dante, und wieso schreibt er über die Hölle? Gefällt’s ihm bei uns nicht?“ (S. 79)

Aber hier ist die Situation absurd. Nicht die Haltung der Protagonistin. Für ein bloßes Gedicht schuldig zu werden. Unvorstellbar. Und dennoch geschieht so etwas auch heute.

Noch eine Besonderheit des Buches, rein optischer Natur, aber bemerkenswert, wie ich finde… Auf dem Buchcover ist eine junge Frau zu sehen. Es ist in Wirklichkeit auch ein Antlitz aus einem Gulag. Das Bild stammt von Ursula Rumin, die in den Fünfzigern aus Berlin nach Russland verschleppt und in ein Lager in Workuta kam, wo sie wegen Spionage zu 15 Jahren Haft verurteilt wurde. Sie saß 15 Monate davon ab. 1953, nach dem Tod Berijas wurde Rumin freigelassen und hat einige Bücher über diese Erfahrung publiziert. Auch sie hatte ein Kind, das sie erst im erwachsenen Alter kennengelernt hat. Ob sie es selbst auf dem Cover ist, weiß ich allerdings nicht.

Eine fremde Stimme zum Roman von Eleonora Hummel: (aus dem Tagesspiegel von vor drei Jahren)

Die erzählerische Stimme des Kindes erzeugt im Dreiklang dieser bewegenden Innenansichten den intensivsten Widerhall: unversöhnlich und radikal egozentrisch. Viktoria will endlich ein Zuhause haben und der Ödnis des Kinderheims entkommen, in dem es nicht einmal gestattet ist, am Fensterbrett auf Besuch zu warten. Sie kann nicht wissen, dass ihre Mutter zu Unrecht verurteilt wurde. Ihr ist nur gesagt worden, dass sie sich nicht an die Gesetze gehalten hat – so entstehen Ablehnung und unbegründeter Hass. Die Heimerziehung gemäß der politischen Linie führt im Laufe der Jahre zu der Überzeugung: „Ich bin in guten Händen, in einem schönen Land.“ Für Viktoria sind Erkenntnis und Versöhnung mit ihrer Mutter erst nach Jahrzehnten möglich.

Hummel_Haende

Eleonora Hummel
„In guten Händen, in einem schönen Land“
im April 2015 als Taschenbuch im Ullstein Verlag erschienen, (vorher bei einem anderen Verleger…)

Broschur
352 SeitenISBN-13 9783548287249

http://www.ullsteinbuchverlage.de/nc/buch/details/in-guten-haenden-in-einem-schoenen-land-9783548287249.html

…als E-Book:

http://www.buecher.de/shop/sowjetunion/in-guten-haenden-in-einem-schoenen-land-ebook-epub/hummel-eleonora/products_products/detail/prod_id/41848873/

…und mehr über die Autorin:

http://www.eleonora-hummel.de/

Unsere Weihnachten in Russland – der Wettbewerb 2015

Etwas verspätet (weil ein Zahlendreher in der Adresse war) kam vorgestern die Broschüre des ökumenischen Wettbewerbs: Unsere Weihnachten in Russland. ‚Weihnachten verbindet‘ ist der Titel, die Unterzeile: Erinnerungen und Gedanken an ein christliches Fest. Die Verleihung der Preise ist in großem Stil am 6. Dezember 2015 in Detmold im Museum für russlanddeutsche Kulturgeschichte begangen worden.

In den Texten geht es viel um Tradition, um Erinnerungen an schöne Weihnachtsfeste und Vorfreude. Zunächst habe ich mich gewundert, dass viele der Beiträge fast in unisono ein frohes Fest heraufbeschwören, also recht nah an einem konventionellen Bild von harmonischen Feiertagen geblieben sind. Der Geruch nach Stollen und Strudel und Lebkuchen, Tante Lisa als Christkind oder die Begegnung mit dem Weihnachtsmann.

Zunächst habe ich gedacht, kenne ich schon, ist doch nichts Besonderes.

Doch nein, gerade in Zeiten, in denen alles Christliche verpönt und verboten war, war es wohl etwas Besonderes, vielleicht sogar Verwegenes Christi Geburt zu feiern. Und es war den Autoren auch wichtig zu betonen, dass sie in der Fremde ihre eigenen Feste weiterbegangen haben, nach überlieferten Traditionen. Weihnachten war also etwas, das man heute als identitätsstiftend bezeichnen würde. Deshalb tauchen diese Momente so oft und unkommentiert auf.

Diese Geschichten spiegeln wieder, dass es der Gruppe der Volksdeutschen in Russland äußerst wichtig war, die christlichen Bräuche zu bewahren und an die Kinder weiterzugeben. Oder den Kindern auch in schweren Zeiten schöne, festliche Momente zu schaffen, an die sie sich zeitlebens klammern können.

Auffällig ist, dass die GewinnerInnen und viele der Teilnehmer und Teilnehmerinnen unter 24 Jahren alt sind. Einige Geschichten sind von Landsleuten, die in Russland leben, eingeschickt worden und wurden von Mitgliedern des Literaturkreises liebevoll ins Deutsche übersetzt.

Preisverleihung_2016_weihn_n
Die PreisträgerInnen: Alexander Kessler (23), Angelika Wagner (16), Sofia Novitzkaya (17) und Pavel Kreismann, (18) mit Heinrich Zertik (Mitte)

Aber nicht alles ist im gleichen Tenor gehalten, die Gedichte von Andreas Peters und Irene Dirks fallen zum Beispiel etwas aus dem Rahmen. Er beleuchtet das Fest in ironischen Versen und sie nimmt in ihrem Brief vom Weihnachtsmann an die Engel unsere materialistische Haltung zum Weihnachtsrummel unter die Lupe. Auch der Gewinner des zweiten Preises Alexander Kessler deutet in seiner Geschichte „Der Farbenblinde“ so heikle Themen wie Depressionen und schwere Erkrankungen an und beschreibt den Vater des Protagonisten als jemanden, der mit seinen sowjetischen Prinzipien von Männlichkeit eher an Karl May als an Karl Marx erinnert.

Es war übrigens doch gut, dass ich meinen Text zur Vergangenheitsbewältigung nicht eingeschickt habe. Der wäre wirklich nicht passend gewesen und gehört wohl eher in einen anderen Kontext.

In der Heimat. Im Exil

Von der Problematik russisch-schreibender Autoren in Deutschland.

So ganz anders als bei uns...
So ganz anders als bei uns…

Sprache ist Heimat. Wenn ich jetzt aus klimatechnischen Gründen in die Hochebene der Anden auswandern müsste, würde ich mit meinem Rudiment-Spanisch vielleicht gerade mal, una tortilla, por favor, bestellen oder in der Zeitung, in die sie eingewickelt ist, einen kleinen Artikel über Drogenschmuggel lesen können. Ich wäre jedoch wäre weit davon entfernt, auf dem gleichen Niveau spanische Texte zu verfassen, wie ich es auf Deutsch gewohnt bin. Und ich meine damit nicht meine Flüchtigkeitsfehler.

Bei diversen Veranstaltungen der letzten Wochen habe ich russlanddeutsche Autoren kennengelernt, die auf Deutsch Gedichte und Prosa verfassen oder nur auf Russisch oder mal so mal so. Eigentlich wird Bilingualität als Plus oder Mehrwert angesehen. Aber im Fall der Autoren, die mit diesem Hintergrund in Deutschland in russischer Sprache schreiben, ist es leider anders. Sie finden kein Publikum.

Neulich sagte jemand zu mir, russlanddeutsche Literatur kann es nicht geben. Entweder jemand schreibt auf Deutsch, für ein deutsches Publikum und dann ist er ein deutscher Autor. Oder er schreibt auf Russisch für ein russisches Publikum und dann ist er ein russischer Autor.

Damit wäre zwar jedes Problem ausgeräumt, aber diese Sätze stellen das Ganze doch sehr verkürzt dar. Die Sachlage gestaltet sich bedauerlicherweise etwas komplexer.
Irgendwie habe ich den Eindruck, dass viele Russlanddeutsche sich in der Pflicht sehen, zu beweisen, wie deutsch sie nach Generationen in Russland noch sind. Hauptsächlich sich selbst. Und deshalb alles Russische verpönt ist. Zumindest bei einigen.

Möglich, dass es deshalb so selten vorkommt, dass Autoren aus ihrer Mitte öffentliche Lesungen in russischer Sprachen zelebrieren dürfen. Oder es liegt daran, dass solche Lesungen nicht beim deutschen Publikum ankommen? Aber bei allen Lesungen von russlanddeutschen Autoren, an denen ich teilgenommen habe, waren kaum Einheimische anwesend. Vom dem seinen guten Willen zeigenden Politiker und dem Tontechniker fürs Mikro mal abgesehen. Und fast allen anderen aus dem Publikum ist die russische Sprache geläufig. Sollte man zumindest annehmen. Außerdem wäre es doch möglich, einen Schauspieler dahin zu setzen, der für die in diesem Land Geborenen die deutsche Übersetzung liest.

Doch Hand aufs Herz:
Wenn jemand sagt, du, da ist ein brasilianischer Autor, der liest über den Karneval und die Candomble-Magie. Allerdings auf Portugiesisch, gehen wir hin? Oder, du, da ist ein russlanddeutscher Autor, der liest heute in russischer Sprache über die Verbannung in Sibirien und die Schulzeit unter Breshnew. Wo zieht es dich eher hin?

Egal auf welcher Sprache geschrieben und vorgelesen, da kommt noch die Unattraktivität all dessen dazu, das mit dem Begriff des Spätaussiedlertums zu tun hat. Irgendwie ist Samba und weiße Magie sehr viel sexier als Zwangsarbeit und weiße Haarbänder am Einschulungstag.

Da vermischt sich einiges, merke ich. Hab mich verrannt. Liegt es also doch nicht an der russischen Sprache? Ich habe keine Lösung dafür. Ich sehe nur, wie sich die Autoren in einer scheinbaren Pattsituation befinden, in einem paradoxen Exil. Kreativität will doch raus, Gedichte, Geschichten wollen geschrieben werden und fragen zunächst nicht nach der Mundart. Aber es ist schon tragisch, dass diese Erzeugnisse in beiden Ländern ungehört und ungelesen bleiben.

Und ich finde nicht, dass die Lösung wäre, ihnen entgegen zu brüllen: Lern doch erst mal Deutsch! Es gibt doch Zeitungen speziell für Aussiedler, die hauptsächlich auf russisch geschrieben werden. Wie die Neue Semljaki zum Beispiel. Auch im Netz.

Das zeugt von einem einem schizophrenen Verhältnis dieser Szene zur russischen Kultur und Sprache. Einerseits geht das im Kindheitsalter erlernte schneller, kommt leichter von der Zunge. Andererseits will man zeigen, dass man gut integriert ist.

Oder stimmt das Vorurteil doch, dass Russlanddeutsche keine Romane lesen? Und Gedichte schon mal gar nicht. Das kann ich nicht glauben, wenn ich keine wissenschaftliche Untersuchung dazu vor Augen habe. Außerdem, wer sagt, dass die Erzeugnisse russlanddeutscher Autoren nur fürs ebenso russlanddeutsche Publikum gedacht seien?

Dann liegt es wohl an der mangelnden PR?

In einem früheren Beitrag habe ich geschrieben, dass es kein Portal für russlanddeutsche Literatur mehr gibt. Falsch. Seit dem 1. Juli dieses Jahres kann man auf www.rd-autoren.de Autorenportraits und Ausschnitte aus Werken nachlesen. Bislang besteht diese Seite allerdings fast nur aus Beiträgen in russischer Sprache.

Die Initiatorin des Portals, Antonina Schneider-Stremjakowa findet es bedauerlich, dass sie keine bilinguale Seite anbieten kann. Sie sei erst in einem fortgeschrittenen Alter nach Deutschland gekommen und sehe sich eher als Trägerin der russischen Sprache. Neulich hat die Autorin einen Aufruf gestartet und um Unterstützung für die deutschsprachige Seite ihres Vorhabens gebeten.

In ihrem flammenden Appell schreibt sie unter anderem:

Литература Мира многонациональна: немецкая, английская, французская, казахская, еврейская и даже калмыцкая – не было и нет лишь литературы российских немцев, потому как официально не было и нет такого народа. А он был и есть – жаль, к нему относились чаще всего, как к людям второго сорта, хотя он всегда любил и считал своей Родиной обе страны – Россию и Германию.

Ich übersetze:

Die Weltliteratur ist vielnational: deutsch, englisch, französisch, kasachisch, jüdisch und sogar kalmykisch – es gab bloß nie und gibt bis heute keine Literatur der Russlanddeutschen, weil es dieses Volk offiziell nicht gibt und nie gegeben hat. Jedoch gibt es dieses Volk sehr wohl – nur schade, dass seine Mitglieder vor allem als Menschen zweiter Klasse angesehen werden, obwohl sie immer beide Länder geliebt und als Heimat betrachtet haben – Russland und Deutschland.

Ich würde nicht soweit gehen, zu behaupten, dass es die Russlanddeutschen offiziell nicht gab und nicht gibt. Sie rücken nur selten in den Fokus. Werden stets unter ferner liefen gehandelt. Auch in Russland mussten sie irgendwo gelistet worden sein, sonst wären in der Stalinzeit nicht so viele von ihnen abgeholt und hingerichtet worden. Aber ich verstehe schon, wie sie es meint.

Es bleibt die Frage, weshalb sich ihre Bücher bisher auf dem deutschen Markt nicht durchsetzen konnten. Ich komme immer wieder an den gleichen Punkt.

Ist es wirklich die fehlende Homogenität? Wenn es allein mehrere Sprachen gibt, in denen sie geschrieben sind?

Oder doch die Qualität des Geschriebenen? Aber die Gedichte sind toll! Leider oft unübersetzbar. Höchstens eine Nachdichtung ist möglich. Und die Romane? Einige Längen und komplizierte Sätze und Sachverhalte würde ein fähiger Lektor und eine fähige Lektorin doch schnell ausbügeln können. Leider finden sie, bis auf einige Ausnahmen, keinen Verlag.

Ich bin jedenfalls sehr gespannt darauf, welche Resonanz Frau Schneider-Stremjakowas offener Brief erhält und ob das Portal Zustimmung und Zuwendungen – auch von offizieller Seite – erfahren wird.

Ist es nicht faszinierend, dass die uralten Gräben und Trennungen sich bis in die Literatur auswirken? Obwohl. Das ist nicht wirklich verwunderlich. Wo sollen sich diese Diskrepanzen deutlicher zeigen als auf diesem Gebiet? Das unterdrückte, verlernte Deutsch der Väter. Das neuerworbene, literarische Russisch und die damit alle mitschwingende Kultur. Die Anpassung an ein sprachlich und soziokulturell neues Land. Auf dem Feld des literarischen Schreibens treffen sie alle aufeinander. Sprache ist Heimat. Und der Kampf der Heimaten wird eben hier ausgetragen und findet seinen Ausdruck in eben dieser Kunstform. Russisch-deutsche Literatur. Allein das Adjektiv verheißt bilaterale Spannungen, oder?

Die Venus als Leitstern

 

640px-Gemäldegalerie_Alte_Meister_(Dresden)_Galeriewerk_Lücke_017
Giorgione – Schlafende Venus

Eine junge Frau wartet in einem Berliner Bahnhof auf einen Zug aus Warschau, der eine Stunde Verspätung hat. Sie fühlt sich leicht vergrippt, kann jedoch nicht einfach weggehen, denn diejenige, die ankommen wird,  ist ihre ältere Schwester, die sie seit zehn Jahren nicht gesehen hat. Alina, die Protagonistin des Romans von Eleonora Hummel ist bereits als Kind Anfang der achtziger Jahre mit ihren Eltern aus der Sowjetunion nach Dresden ausgesiedelt, ihre Schwester Irma zog es dagegen vor, bei ihrem Mann Sergej zu bleiben. Ein Jahrzehnt später, die Mauer ist längst gefallen, treffen die ungleichen Schwestern aufeinander.

Das ist der Rahmen der Handlung, aufgefüllt wird sie mit Rückblenden auf die eigene Ausreise aus der Sowjetunion, Lebenserinnerungen, die von der Oma erzählt werden und Gedanken an eigene Erlebnisse der letzten zehn Jahre. Auf dem Gleis stehend und wartend, denkt Alina an ihren Freundeskreis, ihren Liebhaber und Samstagabende in den Clubs, sie lässt Stationen ihrer Selbstfindung passieren und landet immer wieder beim Scheitern, bei den Brüchen in ihrem Leben. Sie beschreibt beispielsweise, wie sie sich zum Künstlerischen berufen fühlt, aber im Beruf der technischen Zeichnerin verharrt.

Die Venus ist dabei so etwas wie ihr Leitstern. Sie verortet Alina auch wenn sie die Orte wechselt.

Die Venus im Fenster ist nicht das aktuelle Buch von der Autorin und auch nicht ihr viel gelobter Erstling. So wie ein Sandwich-Geschwisterkind liegt es genau dazwischen und sollte die Beachtung bekommen, die es verdient.

Ich habe die verhaltene oder teilweise ablehnende Kritik zu diesem Buch gelesen und frage mich, für wen es eigentlich geschrieben wurde. Eine Rezensorin konnte mit dem Thema des Wartens am Bahnhof  nicht viel anfangen, eine andere hat die sehr langen Monologe der Großmutter kritisiert.

Für mich ist gehören diese Dinge unbedingt in das Buch, sie sind stimmig. Allein der Bahnhof und seine Metaphern. Ankommen, nicht ankommen, Wartehalle, Gleis, Durchfahrt, Übergang.  Aber vielleicht liegt es auch daran, dass sich bei mir und der Protagonistin (und der Autorin) ein Großteil des Lebenslaufs und des Hintergrunds überschneiden. Zum Beispiel erleichtern mir viele der Details, wie die Weißgoldohringe der Schwester, die Kommentare der Mutter oder auch die Rückblenden in die Stalin-Ära eine konkrete Zuordnung und knüpfen an meine eigene Geschichte an.

Doch Oma Erika bietet ihrer Enkelin keine unterhaltsame Geschichtsstunde. Wie unbeteiligt monologisiert die alte Frau über ihre Erlebnisse vor dem Krieg und danach. Sie stellt sich oft als Opfer da, aber sie klagt das System nicht an, höchstens ihren Bruder, der den Ehemann angeblich zu dubiosen Taten verführt hat. Ihre Erzählweise ist typisch, wie einen Schwall gießt sie ihre Worte über der Zuhörerin aus, aber ohne jegliche Emotion. Wie so oft üblich, spaltet sie als Traumatisierte ihr eigenes Erleben von dem Erzählten ab. Und das ist für die Zuhörer nur schwer auszuhalten. Und für die Leser möglicherweise auch.

So fühlt auch die Protagonistin ihrem Singsang ausgeliefert:

Immer wieder überkam mich die Versuchung, mir die Hände auf die Ohren zu pressen und ‚hör auf‘ zu sagen. In mir wuchs der Wunsch, eine Abwehr zu errichten gegen diese traurigen Geschichten von verlorenen Heimaten, eine Glaswand, an der sie abprallen würden ohne die Möglichkeit, tiefer einzudringen. … Oma Erika erzählte und im Grunde war es egal, ob ich zuhörte oder nicht, es war bereits ein Teil von mir. (Seite 160)

Die Enkelin kann sich nicht wehren. Sie ist schon infiziert und hat diese unausgesprochenen Emotionen verinnerlicht. Alina gehört bereits der nächsten oder sogar übernächsten Generation der Vertriebenen an. Und hat ihre eigene Auswanderung, ihre eigene Umpflanzung erlebt, die sie noch nicht verdaut hat. Von einem vor Gesundheit strotzenden Kind verwandelt sie sich in eine kränkelnde und fast hypochondrische Erwachsene, der es schwer fällt, Fuß zu fassen. Sie wandelt fast unbeteiligt durch die Welt, trifft Menschen, aber sie berühren sie nicht. Sie nimmt alles genaustens wahr, aber sie lässt sich nicht hineinziehen in ihr Treiben. Alina lebt sich nicht aus, bleibt zögerlich, hat Sehnsüchte, setzt sie aber nicht um. Sie wirkt angepasst. Vielleicht zu sehr?

Ist das eine Folge ihrer eigenen Migration oder sogar eine Auswirkung des Grauens, das die Generationen vor ihr erlebt haben? Oder einfach ihre Art, sich der Fremde und dem Leistungsdruck zu verweigern? Krankheit und Nichthandeln als Ausweg.

Die psychosomatischen und psychischen Zusammenhänge bleiben nur angedeutet, Eleonora Hummel geht subtil vor, sie beschreibt einen Zustand, sie gibt keine expliziten Erklärungen oder eindimensionalen Lösungen vor. Die Autorin bleibt selbst im Hintergrund, lässt Oma Erika monologisieren, lässt Alina ihre Handlungen ausführen ohne ihre Motive zu werten oder zu erörtern.

Und das ist eindeutig eine Stärke dieses Romans.

Allerdings muss man man schon genau lauschen, um die Botschaft zu erhaschen. Und vielleicht fehlen den einheimischen Lesern  (und Literaturkritikerinnen) manchmal die passenden Codes dazu. Es gibt eine Stelle, da fällt es mir besonders auf, dass Menschen, die nicht in Sowjet-Russland gelebt haben, den Sinn nicht komplett erfassen können:

Rudis Vater hieß Fritz, und das war der Grund, warum die Familie bereits in den Siebziger Jahren in die DDR ausgereist war. Kein guter Name für einen anständigen Sowjetbürger, aber Fritz hat sich zeitlebens geweigert, ihn ändern zu lassen. (Seite 178)

Für einen nicht russisch sozialisierten Leser, würde der Satz mit einem beliebigen deutschen Namen wie Hans oder Albert ebenso funktionieren. Der Witz aber ist, dass in Russland alle Deutschen einheitlich als Fritzen beschimpft wurden und das Fritz dort ein Synonym zu Faschist war und ist. Diejenigen, die in Russland geboren sind, und insbesondere die Deutschen, die dort nach dem zweiten Weltkrieg gelebt haben, können ermessen, wie viel Hass und Verachtung in dieser Bezeichnung liegt und so ein Name durchaus ein Grund sein kann, das Land zu verlassen.
Vielleicht wäre an dieser Stelle noch eine winzige Erklärung hilfreich, nur ein Satz und kein soziogeschichtlicher Ausflug.  Denn so ist es mit vielen Büchern: der Sinn entsteht im Kopf des Lesenden und kann nur damit gefüttert werden, was dieser weiß. Alles genauestens aufzudröseln würde den Fluss der Erzählung nur behindern.

In solchen Momenten drängt sich mir die Frage nach der Zielgruppe auf. Für wen wurde dieses Buch geschrieben? Etwa nur für Aussiedler, die jede Feinheit davon verstehen und jede Situation nachvollziehen können? Schade nur, dass es gemeinhin von ihnen heißt, sie würden nicht so häufig zu Büchern greifen. Bei diesem verpassen sie jedenfalls eine ganze Menge. (Vorurteile lassen grüßen, beweist mir das Gegenteil!)

Ich glaube eher, dass durch die Themen der Entwurzelung, der Suche nach dem eigenen Weg und dem Ankommen in einem neuen Land ‚Venus am Fenster‘ für viele Anknüpfungspunkte bieten kann. Allein dieses Gefühl der 80iger Jahre, das da beschreiben wird,  dass das eigentliche Leben nie da stattfindet, wo man sich gerade aufhält. Wie in einer großen Wartehalle. Wobei wir wieder beim Bahnhof wären.

Wenn ich mir an dem Roman etwas anders gewünscht hätte, dann das Ende. Mir kommt es so abrupt vor. Es wäre mir lieber, wenn Irma und Alina noch tiefer in den Konflikt gehen würden. Denn ich kann mir vorstellen, dass diese zehn Jahre und die verschiedenen Lebensentwürfe die beiden Schwestern auf so existentielle Art trennen und sie aufeinanderprallen lassen wie die tektonischen Platten vom St. Andreas Graben. Statt dessen gehen sie sehr behutsam miteinander um. Sie knallen nicht. Und da, wo die Diskrepanzen anfangen könnten sichtbar zu werden, hört die Geschichte auf.

Doch das gehört vielleicht auch zum Konzept des Buches.

Venus_am_Fenster_Cover_

Eleonora Hummel, Die Venus im Fenster

Roman

Steidl Verlag, Göttingen 2009
ISBN 9783865218780
Gebunden, 217 Seiten, 18,00 EUR