An der schönen grünen Wolga

Trügerische Idylle. Wolken über Wolga.

Jedes Mal im Frühling, so schreibt es die russische Zeitung Nowaja Gazeta, wenn das Eis schmilzt und sich die Stau-Becken an der Wolga füllen, wird ein ehemaliger deutscher Friedhof überschwemmt und die halb zerfallenen Särge ragen förmlich aus dem Wasser. Es fehle an Geld, die Ufer zu befestigen.

Wer unten am Wasser steht, und sich die hoch aufragenden Lehmwände des Ufers anschaut, sieht dort die morschen Holzkisten stecken, zwischen deren Latten noch die alten Knochen zu sehen sind. Manche der Särge fallen auseinander, dann liegen die Gebeine blank am Ufer, wo die gelben Wellen sie hin und her wiegen. (Fotos in der Komsomolskaya Prawda aus dem Jahr 2009).

Was haben diese leeren Augen gesehen? Was haben sich die Leute, die durch das Manifest Katharina II angelockt wurden, zu Lebzeiten erhofft? Welche Sorgen hatten sie gehabt? Womit hatten sie zu kämpfen?

Eine, die sich in ihrem neuen Roman des Schicksals der ersten Siedler an der Wolga (bzw. ihrem Zufluss, dem Karaman) annimmt, ist die in Berlin lebende Butorin Antonina Schneider-Stremjakowa.

Ihr historischer Roman‚ Eisberge der Kolonisierung – Zur Geschichte der Wolgadeutschen in den Jahren 1763 bis 1830‘ ist in diesem Jahr auf deutsch erschienen. Seit zwei Jahren ist es als ‚Айсберги колонизации‘ bereits in russischer Sprache auf dem Markt.

Es ist die Geschichte von Kaspar Schneider und seinen Nachkommen, die eines schönen Tages in der Nähe von Metz aufbrechen, um ins Unbekannte zu ziehen. Sie erhoffen sich nicht nur ein besseres Leben. Kaspar will konkret das Leben seines Sohnes Lorenz retten, der sonst als Fremdsöldner an irgendeinen König verkauft werden würde.

Sie wissen, dass die Reise in den Osten kein Zuckerschlecken wird, aber und dass ist die große Masse des Eisbergs, der unter dem Wasserspiegel liegt, das was sie dort antreffen, die Strapazen und Katastrophen haben die Neusiedler nicht erwartet.

Ich habe den Roman bei einem Besuch meinem Vater zum Durchblättern gegeben. Er hat ihn genommen und zwei Tage nicht mehr aus der Hand gelegt. Es regnete. Die Sonne schien. Wir anderen sind spazieren gegangen oder haben Eis gegessen. Er saß in seinem Sessel und las und las und stand nur zum Essen und zum Schlafen auf.

Wenn er etwas lobt, sagt er normalerweise nie etwas außer einem knappen: gut. Und auch dieser Roman bekam das Prädikat gut. Als ich weiter fragte, kamen ein paar mehr Sätze: ‚…leicht zu lesen, leicht zu verstehen. Und die Fakten kenne ich schon. Aber wie diese Leute diese Fakten auch am eignen Leib erlebt haben, das lese er hier zum ersten Mal.‘

‚Bitter‘, sagte mein Vater noch dazu. ‚Sie [Katharina II] hat sie eingesetzt als lebende Schilder gegen die Angriffe. Der Tataren [an der Krim], der Kirgisen [an der Wolga]. Ohne nichts waren sie dem ausgesetzt, mit bloßen Händen.‘

Und dennoch verlieben sich die Menschen, heiraten, streiten sich, kriegen Kinder, begraben ihre Toten. Eine lange Abfolge von Schicksalen umfasst das Buch, über einen Zeitraum von fast 70 Jahren.

Als Kulisse für diesen Reigen dient die Abwanderung aus Deutschland, damals vor den napoleonischen Kriegen und die Ankunft in der Fremde und die entbehrungsreichen Jahre an der Wolga.

Die Autorin Antonina Schneider-Stremljakowa stammt von einem wolgadeutschen Chronisten der damaligen Zeit ab, der fast so heißt wie sie: Anton Schneider. Seine Urenkelin Antonina hat bereits sein Buch „Mariental XVIII-XIX“ übersetzt und in Deutschland herausgegeben. Beidsprachig, auf Russisch und auf Deutsch. Darin kommt sowohl die Legende vom Kirgisen-Michel als auch das Stammesregister und die minutiöse Beschreibung einiger der wirklichen Bewohner des Dorfes. So wird auch der Vorsteher Peter Pfannensiehl beschrieben, der auch im Roman eine Rolle spielt. Über Missjahre wird berichtet, wie viele Rubel jeder für den Bau einer neuen Kirche gespendet hat und sogar lange Gedichte aus der Feder von Anton Schneider kommen vor. Eine Fundgrube an Informationen.

Ausgehend von der Vorlage, den Fakten, die ihr der Vorfahr liefert, schafft Antonina Schneider ein lebendiges Bild von den täglichen Sorgen, dem Ankämpfen gegen Hunger und Wetter und die Angriffe der Nomadenvölker.

Ihr Spott über die sackartige Kleidung der Einheimischen: «Schafmützen auf Schafköpfen», war schnell verflogen; dafür dachten sie sich den Spruch aus: «ein Pelz im Winter, recht groß – sonst bist du schnell das Leben los».

Doch der Frost verstand keinen Spott: die Einen erfroren im Dorf, andere auf dem Weg dahin. Sie hatten überhaupt keine Vorstellung, wie sie an warme Kleidung, Schuhwerk, Skier und Schlitten herankommen sollten. Aber die knackende Kälte lehrte sie selber Pelzwerk herzustellen. S 75

Und immer wieder taucht der Fluss auf, nicht die Wolga, sondern sein Nebenarm, der große Karaman, an dessen Ufer sich die Schneiders mit ihren Nachbarn angesiedelt haben. Sie fangen Krebse, beobachten den Eisgang, im Sommer baden sie, sie jagen Saigas und Wildpferde in der Steppe.

Wieder was gelernt: solche Saiga-Antilopen haben die Siedler in der Steppe erlegt

Schneider-Stremjakowa hat dieses Buch, wie alle ihre Werke, auf Russisch verfasst. Sie kam sehr spät nach Deutschland und betrachtet sich als ‚Trägerin der russischen Sprache‘.

So geht sie im Roman gleich an mehrere Stellen darauf ein, dass die Kolonisten doch bitte russisch lernen sollen und ihren Kinder die Sprache des Gastlandes beibringen, damit sie nicht wie auf einer Insel leben.

Auf dem Rückweg überlegte Lorenz, dass nur zwei Menschen von der Übersiedlung profitiert haben: Maria-Theresa und Stefan – sie sind in die Stadt umgezogen, haben den Status des Kleinbürgertums erlangt, haben Russisch gelernt; während die Siedler in der Kolonie von einem Augenblick zum nächsten zu rechtlosen „niederen Leibeigenen-Bauern“ geworden sind. „Die Kinder sind rechtlos und auch noch des Russischen nicht mächtig, – dachte er, das Pferd antreibend. – Sie sind hilflos. Ich muss wenigstens meinen Kindern intensiv russisch beibringen“. S 240

Abgesehen von ihrer Tätigkeit als Romanautorin, betreibt Schneider-Stremjakowa ein Literaturportal derjenigen deutschen Autorinnen aus Russland, die in russischer Sprache schreiben.
Portraits und Texte von Lyriker
innen und Prosaschreibenden wie Hugo Wormsbecher, Katharina Kucharenko, Lydia Rosin und Alexander Schmidt und vielen anderen hat sie dort gesammelt, aus der Zeit in der Sowjetunion und welche, die auch in Deutschland ihre Ziehsprache nicht vergessen haben und sich darin genauso gut ausdrücken können.

Historisch gesehen, ist dieses Buch ein wichtiges Dokument, aufbauend auf den genauen Aufzeichnungen des Urahns, Anton Schneiders. Es ist wie ein Lehrbuch mit verteilten Rollen. Viel vom Leben der damaligen Kolonisten scheint hindurch: ihre Religiosität und Kirchenhörigkeit, der Überlebenskampf.

Die Autorin schafft es, die Leser*innen in eine andere Zeit zu versetzen. Es wäre für die Geschichte aber sicher angenehmer, sie hätte sich eine Person herausgegriffen, hätte ein Leben gefüllt und die Geschichte noch stärker verdichtet. So entsteht ein Eindruck vom Leben im Schnelldurchlauf.

Noch immer finden die Toten an der Wolga keine Ruhe. Und was trauriger ist, es scheint niemanden so richtig zu interessieren. Seit der Deportation von 1941 leben deren Nachkommen nicht mehr dort. Doch die ersten Siedler haben durch diesen Roman wieder Gesicht bekommen und Namen. Sie heißen Antoinette und Lorenz, Johannes und Kitty, Matthias Zwinger und Louise.

Und wir können uns ein besseres Bild davon machen, wie sie dort gelebt haben, an der schönen grünen Wolga.

Erste Kolonisten – Gemälde von Kurt Hein

Antonina Schneider-Stremjakowa
Eisberge der Kolonisierung
Historischer Roman. Zur Geschichte der Wolgadeutschen in den Jahren 1763 bis 1830
erschienen 2017, 292 Seiten, € 17, –
ISBN: 978-3-939290735

 

Advertisements

Katharinas große Schenkung

Catherine II by F.Rokotov after Roslin (c.1770, Hermitage)

Es gibt immer wieder Geplänkel darüber, dass russlanddeutschen Aussiedlern bei ihrer Ankunft in Deutschland, Geld nachgeworfen wird und dass sie alle sich ein subventioniertes Häuschen bauen können. Unmut und Neid entsteht.

Der Aussiedler an und für sich hat ein Doppelgesicht, wie der Gott Janus, wie Professor Quirrell und Valdemort bei Harry Potter. Auf der einen Seite der nichtsnutzige Raudi, auf der anderen Seite der geizige Raffer, der mit dem Geld des Steuerzahlers sein Häusle baut!

Skandal!

Wann immer in Internetforen diesbezügliche Fragen die Gemüter hochkochen, hat sich ein gewitzter Zeitgenosse eingemischt und auf alle Kommentare eine pauschale Antwort gepostet.

Er behauptet, dass Katharina die Große, als sie 1762 die Deutschen in ihr russisches Imperium eingeladen hat, eine gewisse Summe (Rubel? Gold? Wertpapiere?) auf einer Schweizer Bank deponiert hätte für den Fall, dass sie wieder in ihre Heimat zurück möchten. Als Rückversicherung sozusagen. Er sagt, die Zahlungen, also das geringe Begrüßungsgeld und die etwas größere Summe für diejenigen, die den Strapazen eines Lagers ausgesetzt waren, würden damit beglichen, und somit die Bundesbürger nicht belasten. Und die Häuser sparen sie sich übrigens vom Mund ab. Keine Sorge, lieber Steuerzahler!

Ich würde gern wissen, ob das ein sogenannter Hoax, also ein Fake oder eine Ente ist, das heißt schlicht und einfach erlogen. Oder ob es doch den Tatsachen entspricht. Und wenn es wahr ist, warum wird nur an den Rändern irgendwelcher dubiosen Chats darüber gesprochen und nicht in öffentlichen politischen Diskussionen?

Naja, zum Teil natürlich weil es keine öffentlichen politischen Diskussionen zum Thema Aussiedler gibt. Wenn es nicht um Brennpunkte oder Russenmaffia geht. Zum anderen würden die Leute dann unbequeme Fragen stellen.

Sie werden sicher wissen wollen, ja was nun, wie viel ist denn da auf dem Schweizer Konto gewesen und wie viel ist noch übrig?

Wer entscheidet, was mit dem Geld geschieht?

Und wenn alle Aussiedler sich nahtlos integriert haben, in vierter und fünfter Generation leben und wenn sie erst mal raus aus ihren Ghettos kommen und sich mit anderen Völkern vermischen, auch mit den Einheimischen, wem steht dieses restliche Geld eigentlich zu?

Kann man einen Antrag stellen? Mal die Kontoauszüge sehen? Sagen wir mal der letzten 75 bis 100 Jahre, geht das?

Und wenn da wider Erwarten noch einige vergessene Millionen Schlummern (die Zinsen müssen ja wahnsinnig hoch sein!), könnte man nicht einen Bruchteil davon nehmen, sagen wir einmal läppische 2,5 Millionen oder 3, und eine Doku-Sendereihe und eine Spielfilmserie zu der Geschichte der Russlanddeutschen machen, mit tollen Schauspielern wie Heino Ferch, Hannelore Elsner oder Daniel Brühl vielleicht? Und auf dem besten Sendeplatz in den Öffentlich Rechtlichen erstausstrahlen? Da wo sonst Fußball läuft oder der Tatort, direkt nach den Nachrichten des Abends. Wie wäre das?

Das würde doch ratzfatz alle Ressentiments abbauen und den rund 2 Millionen russlanddeutscher Menschen (oder waren es 4 Millionen? Ich verwechsle das immer), die hier im Land sind zu ungeheurem Standing und Selbstgefühl verhelfen. Denn es ist immer gut zu wissen wer man ist, oder?

Und mit dem Rest könnte man einen Preis einrichten und den oder die Ehren-Russlanddeutsche des Jahres küren. Er würde nur für definitive Nichtrusslanddeutsche ausgeschrieben sein, die sich um die Belange dieser Gruppe verdient gemacht haben. Und in der Gala darüber schreiben. Mitglieder der Randgruppe und ihre Verwandten wären ausgeschlossen. Die machen sich ja eh schon verdient. Auch ohne Preis.

Und mit dem Rest könnten diejenigen der älteren Generation, die ihr Gebiss noch in Russland haben machen lassen, alle Goldzähne in richtig schöne mit hochwertigem Keramikaufsatz umtauschen. Und andere Sachen richten lassen, die nicht von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlen werden.

Und mit dem Rest, der dann übrig bleibt könnten alle russlanddeutschen Familien einmal in ein Restaurant ihrer Wahl gehen. Denn sie haben sicher in den letzten Jahren auf ein Häuschen gespart und sogar die Gurken selbst eingelegt und so sparsam gelebt, dass sie nie in ein Lokal gegangen sind. Dort würden sie dann auf die Umsichtigkeit der Frau anstoßen, die aus Stettin (damals deutsche Provinz) kam und eine der wichtigsten Personen am Zarenhof geworden war. Nein. Die wichtigste. Eine der ersten Deutschrussinnen oder Russlanddeutschen überhaupt. Prost Kati! und За здоровье!

Hier übrigens Michas vollständige Antwort auf alle Fragen zu finanziellen Ungerechtigkeiten in diesem Thema. Mist, ich habe glatt überlesen, dass die Politiker alles bereits verprasst haben. Naja, es ist halt so schee zu träumen.

Hallo XYZ!

Zur Geschichte: Als Katharina II. 1762 zur Kaiserin wurde, forderte sie 1763 Deutsche dazu auf nach Russland umzusiedeln. Sie bot den Menschen aus Deutschland Land, Startkapital und alle möglichen Vergünstigungen in Russland an. Außerdem versprach sie ihnen, dass jeder Deutsche, der irgendwann in seine Heimat (also nach Deutschland) zurückkehren möchte, dabei unterstützt wird und dazu hatte sie Geld auf einem Schweizer Bankkonto angelegt.

Das was du als Begrüßungsgeld bezeichnest ist das Geld von Katharina II., also steht es ihnen zu. Russlanddeutsche werden in der ersten Zeit vom Staat unterstützt, damit sie nicht auf der Straße landen, nach max. zwei Jahren (vielleicht auch weniger, bin mir nicht sicher) müssen sie hier Arbeit und sich alles selbstständig aufbauen wie jeder andere einheimische Deutsche auch. Deshalb bekommen Russlanddeutsche keine vergünstigten Kredite beim Hausbau oder sonstigem.

Du fragst dich jetzt bestimmt, warum du nie was davon gehört hast?! Na, ganz einfach, weil die Politiker dir sicher nichts von den ganzen Millionen auf dem Schweizer Bankkonto erzählen würden, da sie grundsätzlich alle Finanzen Deutschlands verschweigen, und außerdem ist von dem Geld höchstwahrscheinlich nichts mehr übrig, da unsere lieben, verschwenderischen Politiker alles verprasst haben.

Gruß, Micha

Von Gottes Gnaden

2013 war DAS große Jahr für alle Aussiedler. Irgendwie hat man das medial gar nicht so mitbekommen. Dabei war es letztes Jahr genau 250 Jahre her, dass „Catharina die Zweyte, Kayserin und Selbstherrscherin aller Reußen, zu Moscau, Kiow, Wladimir, Nowgorod, Zaarin zu Kasan“ (hier kommen noch weitere neun Zeilen mit Ländereien), in einem Manifest  festlegte:

„Wir verstatten allen Ausländern in Unser Reich zu kommen, um sich in allen Gouvernements, wo es einem jeden gefällig, häuslich niederzulassen.“

Wenn sie alle schreibt, meint sie die deutschen Ausreisewilligen, denn das Manifest hing an Kirchen und Rathäusern in deutschen Landen aus. (Es kam noch ein Zusatz, der mich nachdenklich stimmt: ausgenommen Juden. Ihre Geschichte in Russland ist noch eine andere.)

Den Siedlern winkten allerley Vergünstigungen. Neben Religionsfreiheit (solang sie Christen waren) und dem Recht Kirchen zu bauen, wurde Ihnen unter anderem die Befreiung vom Militärdienst zugesagt desweiteren Befreiung von Zöllen und steuerlichen Abgaben für dreißig Frei-Jahre, Gewährung von Darlehen und Reisegeld nebst der Zusicherung, Russland jederzeit wieder verlassen zu können.

Gründe wegzugehen, gab es genug. In der Zeit war insbesondere Südwestdeutschland von Kriegen mit Frankreich betroffen. Es diente als Durchmarschgebiet für Truppen und aufgrund der vielen militärischen Einsätze litten die Gemeinden stark unter sogenannten Sonderabgaben. Der Dreißigjährige Krieg lag zwar lange zurück, aber an religiöse Freiheit war nicht zu denken.

Irgendwo habe ich gelesen, dass damals sogar mehr Menschen in den Osten ausgewandert sind als nach Amerika. Ach hier, ich zitiere Ulrich Meier:

Im 18. Jahrhundert standen ca. 100 000 Amerikafahrern 400 000–500 000 Auswanderer nach Südosteuropa gegenüber (vgl. O’Reilly, 1999, S. 109). Allein aufgrund der Manifeste der Zarin Katharina II. vom 4. 12. 1762 und 22. 7. 1763 machten sich rund 30 000 Deutsche auf den Weg nach Russland und in das nach der Aufteilung Polens entstandene »Russisch-Polen«.

Und dann kommen wir ins Spiel, denn meine Leute sind nach 1804 in die Ukraine ausgewandert, diesmal eingeladen von einem Nachkommen der Zarin Katharina, Zar Alexander I:

40 Jahre später folgten mindestens 100 000 Auswanderer in die Schwarzmeergebiete (vgl. Löwe, 1999, S. 427). Viele von ihnen kamen aus Süd- und Südwestdeutschland. Die Russlandfahrer wurden auf Kosten der russischen Regierung per Schiff nach St. Petersburg gebracht, wo sie den Untertaneneid ablegten.

An mir wäre das Jubiläum gänzlich vorübergegangen, wenn mich nicht eine Freundin, die sich mit Ahnenforschung beschäftigt, auf einen Artikel im Abendblatt hingewiesen hätte. Es ist schon spannend, was wir wahrnehmen und welcher Fokus auf der Geschichte liegt. Da kann einem schonmal die Auswanderung von 500 000 Menschen durch die Lappen gehen. Wenns so lange her ist.

Gefeiert habe ich diesen Gedenktag jedenfalls nicht.

hier ein Bilick auf das nicht so gut lesbare Original
hier ein Bilick auf das nicht so gut lesbare Original