Durch die Blume – (Katjuscha)

Am 2. Dezember wurde ich mitten in der Nacht durch die Blume geweckt. Sie klingelte genau um ein Uhr. Die Blume ist ein Digitalwecker aus Plastik in Form einer Topfpflanze. Mit gelben Blütenblättern und einem Zifferndisplay in der Mitte. Sie hat mich förmlich aus dem Schlaf gerissen, nicht Alexa oder Siiri oder wie die elektronischen Hausmädchen sonst noch heißen. Unsere namenlose Wecker-Blume spinnt seit einiger Zeit, wenn nicht schon immer. Wir haben keine Gebrauchsanweisung mehr dafür, sie hat nur einen Menüknopf und zwei Knöpfe rechts und Links davon. Und es gibt da einen verhängnisvollen Knopf für die Schlummerfunktion. Verhängnisvoll daher, weil, wenn du zufällig drankommst, die Weckfunktion automatisch aktiviert wird.

Und da die Blume seit einigen Woche eine Macke hat, die Uhrzeit eigenständig um 7 Stunden zu verstellen, HAL nichts gegen, klingelt der Wecker gern einmal nach Mitternacht, statt um sieben oder um acht. Auch wenn ich sie richtig stelle, nach einer Viertelstunde geht sie sechs Stunden vor oder acht zurück. Das ist nicht nur Künstliche Intelligenz, sondern regelrechter Künstlicher Starrsinn. Diese Blume hält sich null an Absprachen und macht einfach ihr Ding. Und das vorzugsweise an einem Wochenende. So wie heute Nacht. Dämonisch.

Sie ging aber nicht mit einem eindringlichen Fiepen los, das sich zu einem ohrenzerreißenden Crescendo steigert, so wie sonst, sondern mit der Melodie eines russischen Liedes: Katjuscha. Weiß der Teufel, woher sie das hat und wer das eingestellt hat.

Nun befand sich in diesem Advent ein Rätsel der besonderen Art auf der Seite des russlanddeutschen Literaturkreises. Seit dem 1. Dezember wurden jeden Tag die ersten Zeilen eines russischen Liedes in deutscher Übersetzung gepostet. Unter denjenigen, die am Ende die meisten Titel erraten sollte nach dem russisch-orthodoxem Weihnachtsfest Anfang Januar etwas verlost werden.

Ein Wettbewerb, bei dem ich abloose, weil ich die meisten Lieder nicht kenne oder nicht erraten kann. Mir sagen sie nichts, weil ich schon zu sehr assimiliert bin, lückenlos integriert. Und heute Nacht, als ich den Wecker wieder abgestellt hatte, ging mir die Melodie nicht aus dem Kopf und auf einmal waren die russischen Zeilen vollständig wieder da. Klar und deutlich:

Расцветали яблони и груши,
Поплыли туманы над рекой.
Выходила на берег Катюша,
На высокий берег на крутой.

Das Lied ist von 1938 und wird heute gern für Siegesfeiern hervorgeholt, wie hier:

Birnen, Äpfel und Nebel. Heureka. Das ist seltsam, denn würde ich bei vollem Tagesbewusstsein darauf angesprochen, könnte ich nichts wiedergeben. So wie jetzt. Aber halb unbewusst, aus dem Schlaf gerissen tauchte der Text vollständig wieder auf. Die Verbindung zur Kindheit und zur Heimat war plötzlich wieder da. Durch die Blume, sozusagen.

Komisch nur, dass ich am nächsten Tag auf der Website des Literaturkreises nirgends diesen Liedtext gefunden habe. Vielleicht kommt er ja noch. Ich war mir sicher, dass ich was über Apfelbäume und Birnbäume gelesen hatte. Aber vielleicht ist die Blume nicht nur eigenständig, sondern auch prophetisch.

Wenn sie so nervig ist, weshalb habe ich sie nicht längst entsorgt? Der Wecker war mal ein Geschenk für unsere Tochter, zum Schulanfang. Sie hat sie bekommen, damit sie die Schule nicht verschläft. Aber die Uhr ist so unzuverlässig, dass sie nicht zu gebrauchen ist und einfach überall durch die Wohnung wandert. Entsorgen geht aber nicht, denn die Tochter hängt daran, als Erinnerung an die Einschulung und hat eh Schwierigkeiten damit, sich von Dingen zu trennen. Ob es an ihrem festhaltenden Charakter liegt oder an den Genen von Menschen, die oft genug alles verloren haben oder zurücklassen mussten, kann ich nicht sagen.

Wegwerfen ist also nicht möglich.  Aber die Batterien habe ich jetzt entfernt. Wenn sie jetzt noch immer losgeht, kann man sich sicher sein: hier geht es nicht mit rechten Dingen zu. Da haben ganz andere Mächte ihre Finger im Spiel als 0 und 1.

Vielleicht lasse ich sie doch eines Tages verschwinden. Heimlich, still und leise. Ich könnte natürlich die gesamte Blumenuhr auch spenden. Dem Literaturkreis für die Verlosung zur Verfügung stellen. Dann darf sich jemand anders in Zukunft mitten in der Nacht von der Katjuscha-Melodie aus dem Schlaf reißen lassen. Möglicherweise wird er oder sie das dann besser zu würdigen wissen als ich.

Tatsächlich wurde das Lied einige Tage später am 8. Dezember auf der Website gefeatured.

Leuchtend prangten ringsum Apfelblüten,
still vom Fluss zog Nebel noch ins Land.
Durch die Wiesen ging hurtig Katjuscha,
zu des Flusses steiler Uferwand.

(Deutsch von Alexander Ott)

Warum  mir mein Gehirn vorgegaukelt hatte, ich hätte schon was über Apfelblüten und Birnen gelesen, kann ich nicht sagen. Meine Familie bestreitet kategorisch, dass unsere Blumenuhr russische Kriegslieder als Weckmelodien im Programm führt. Da ich mich seit der besagten Nacht weigere, die Batterien wieder einzusetzen, kann ich es leider nicht nachweisen. Aber die Möglichkeit steht im Raum, dass ich auch die Melodie geträumt, bzw. sie mir im Halbschlaf eingebildet habe.

 

Wer sich im Nachhinein an den Knobelaufgaben versuchen möchte, hier der Link zum Adventsrätsel:

https://literaturkreis-autoren-aus-russland.de/blog/category/schreibtipps-fuer-autoren/adventskalender-preisausschreiben/

Mir ist es gelungen fünf davon ohne zu googeln zu erraten. Immerhin.
Ich wünsche allen schöne Träume.

Advertisements

Viktor Heinz – In der Sackgasse

Der Hochschuldozent Willi Werner wird für eine unbestimmte Zeit in ein Moskauer Krankenhaus verlegt. Er muss das Bett hüten und findet endlich die Muße, seine Lebenserinnerungen niederzuschreiben. Währenddessen verändert vor den Fenstern die Perestroika alles, was er bisher gekannt hat.

Der Roman erzählt nicht nur das typische Schicksal eines Russlanddeutschen der Kriegs- und Nachkriegszeit in der Sowjetunion, sondern spiegelt auch die Literatur der Deutschen in Russland in den 60ger und 70ger Jahren wieder. Denn der Protagonist studiert Germanistik (wie der Autor seinerzeit) bei dem charismatischen Victor Klein am pädagogischen Institut in Nowosibirsk, trifft auf Autoren wie Sepp Österreicher und lernt bei einer Recherchearbeit den kauzigen Sprachforscher Andreas Dulson kennen. Diese Männer hat es auch in Wirklichkeit gegeben und sie waren wegweisend für die Erhaltung der deutschen Sprache und Kultur in der Sowjetunion. Heinz‘ Figur schreibt selbst, publiziert in den damals regelmäßig erscheinenden deutschen Wochenblättern Neues Leben und Rote Fahne. Desweiteren macht Willi Werner Bekanntschaft mit KGB-Beschattern und Denunzianten und erlebt wie ein Studienfreund auf undurchsichtige Weise ums Leben kommt, weil er an einem Manuskript arbeitet, in dem es Stellen gibt, die „eine Zeitung oder ein Verlag wohl kaum drucken würden“ und die man „verschleiern und verschlüsseln [müsste], damit es nicht so augenfällig ist…“ S 191

Der Freund verschwindet bei einem Fest und wird nach Tagen mit zerschlagenem Gesicht aus dem Irtysch gezogen. Ein Szenario, das nicht vollkommen an den Haaren herbeigezogen ist. Nach Jahren des kompletten Schweigens in der russlanddeutschen Literatur waren die ersten Veröffentlichungen auf Deutsch ab 1957 eher unverfänglich. Naturbeschreibungen und dem Regime genehme pro-sozialistische Prosa. Werke, die das Erleben in der Verbannung und im Gulag zum Thema hatten, wurden untersagt und als nationalistisch gebrandmarkt. Wenn es sie gab, wurden sie nicht gedruckt. Einige der Manuskripte sind wirklich verschollen.

Die wohl stärksten Passagen des Romans beschreiben die Kindheit des Protagonisten in Sibirien. Willi und seine Geschwister wachsen bei der Großmutter auf, weil beide Eltern verhaftet und in die Trudarmia (Arbeitsarmee) eingezogen werden. Auch Stalins Tod ist ein neuralgischer Punkt und darf in diesem Buch nicht fehlen. So wie wir uns die Frage beantworten können, was wir am 11. September 2001 gemacht haben, so erinnern sich alle in Russland lebenden Menschen an den 5. März des Jahres 1953.
In der kleinen Stube, die gleichzeitig als Wohnzimmer und Küche dient, steht ein Tisch[…], über dem in einem großen Rahmen ohne Glas ein bild von Stalin hängt […]
Unter diesem „Heiligenbild“ macht Willi nun seine Hausaufgaben. Sein Vater tritt auf leisen Sohlen an den Tisch heran, beugt sich über Willis Aufgabenhefte, greift mit zitternden Händen nach dem Rahmen und nimmt das Bild herunter. In seinem Gesicht steht leichte Erregung und beklemmende Angst geschrieben.

Wohin wollt Ihr‘s* hänge? Willi lässt nicht mal den Gedanken zu, dass man das Porträt einfach zum alten Eisen werfen könnte. Ihr wollt‘s doch net rausschmeiße?

Bei den letzten Worten zuckt der Vater zusammen und seine Stimme klingt rauh: Was fällt dir ein?! Es kommt in die Abstellkammer. Sag‘s aber keinem weiter! S 21


*russlanddeutsche Kinder haben damals die Eltern respektvoll mit ‚Ihr‘ angesprochen

Dieses russische Sackgassen-Schild wirkt irgendwie wie … Hammer und Hammer!

Ein Straßenschild und die pathetische Namensgebung der sozialistischen Nomenklatur hat den Autor zu dem Titel des Romans inspiriert: Die rückständigsten Kolchosen bekamen den Namen Morgenrot des Kommunismus oder Roter Sonnenaufgang. Die enge verwahrloste Straße im schmutzigsten Winkel der Großstadt hieß – man sage und staune! -Sackgasse des Kommunismus. Hatte der Mann, dem sowas eingefallen war, nur eine überschwengliche Phantasie gehabt oder war es ein Hellseher? S 8

Manche russische Straßen heißen wirklich statt Gasse oder Allee einfach Sackgasse, also Tupik. Nur am Rande, aber das hat Streetartkünstler Jahre später zu folgenden Umsetzungen verleitet:

Sackgasse der Zivilisation. Eine Streetart in einer russischen Stadt.

oder:

Sackgasse der Evolution. Scheint sogar das gleiche Haus zu sein…

Mir ist an der Sprache von Viktor Heinz etwas aufgefallen. Er verwendet nicht nur in diesem Buch oft Floskeln, scheinbare Worthülsen, die hier aufgewachsene Schreibende tunlichst vermeiden würden. Selbst in Dialogen.

Spucks schon aus… Bin gespannt wie ein Flitzebogen… verflixt und zugenäht… Wer die Wahl hat, hat die Qual…

Hier herrscht aber ein ganz anderer Kontext vor. Stellen wir uns vor, jemand ist weit ab von seiner Muttersprache aufgewachsen. Er lernt sie als Dialekt bei der Oma und später an der Uni kennen und schätzen. Er ist verliebt in Redewendungen wie Schlawiner oder sich den blauen Dunst vormachen. Für ihn sind das keine abgedroschenen Klischees, sondern Sahnebonbons. Es ist seine Liebeserklärung an die Bildhaftigkeit der deutschen Sprache. Seine Minne. Wir dagegen stolpern erstmal drüber. Außerdem tauchen an einige Stellen Russizismen auf:

… und steht nun vor dem Bücherberg wie die Kuh vor dem neuen Tor. S 170

Den Schlawiner sieht man Viktor Heinz glatt an…

Viktor Heinz schrieb das Buch 1996 als er bereits vier Jahre im Westen lebte. Er ist Mitbegründer des Literaturkreises der Deutschen aus Russland und hat neben Gedichten und Prosa auch ein Buch über die Mundarten der Deutschen in der ehemaligen Sowjetunion herausgegeben. Er hat viele Autoren und Autorinnen ermuntert zu schreiben, hat ihre Werke aus dem Russischen übersetzt und ist so etwas wie der Vater der russlanddeutschen Literatur hier in Deutschland. Heinz starb im Juni 2013.

Der Roman In der Sackgasse, Aufzeichnungen eines Außenseiters in Rußland wurde von der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland als Taschenbuch verlegt und ist für 13,- Euro plus Versand über den Vereinsshop zu beziehen. Es kursieren aber auch antiquarische Exemplare, die weit mehr kosten. In den Buchhandlungen oder den Bibliotheken sucht man seine Werke eher vergebens. Das ist mehr als schade.

 

Jahrbuch mit Käfer – literarische Sammlung 2015/16

Frisch erschienen und auf der Leipziger Buchmesse bereits vorgestellt: der neue Almanach des russland-deutschen Literaturkreises mit dem wahrhaft biblischen Titel: Das (hoch)-gelobte Land. Und in der Mitte irgendwo befindet sich eine Geschichte von mir, die sogar namensgebend für diesen Blog war, nämlich ‚Die Scherbensammlerin‚.

Mehr dazu hier im offiziellen Pressetext:

 

Im März dieses Jahres erschien im Anthea Verlag eine Anthologie, die seit 1995 in fast regelmäßiger Folge vom Literaturkreis der Deutschen aus Russland herausgegeben wird. Werke von mehr als zwanzig Autoren und Autorinnen sind diesmal versammelt – darunter […]

über Der neue Literaturalmanach ist erschienen — Russische Musik- und Kulturnews

Minderdichtung? Das sitzt.

Agraridylle? Zwangsarbeiter am Weißmeerkanal
Agraridylle? Zwangsarbeiter am Weißmeerkanal

Vor einigen Wochen, als wieder Vollmond war, habe ich mich furchtbar aufregen müssen. Auf einer Tagung für russlanddeutsche Autoren und Journalisten in Schweinfurt hat ein älterer Herr, ein Prof. Dr. phil. habil. Dr. h.c. mult. referiert, der dieser Literaturgattung schon vor dreizehn Jahren schlechte Kritiken beschert und sie sogar als Minderdichtung bezeichnet hat.

Damals ist sein Aufsatz in dem Band Die andere deutsche Literatur, Istambuler Vorträge, erschienen. Und 2014  hat er seinen Text noch einmal eins zu eins im BIZ-Boten (Magazin des Institutes für ethnokulturelle Bildung, das in Moskau erscheint) publiziert, ohne ihn an die Entwicklungen der letzten Jahre anzupassen. Dort schreibt er Sätze wie:

Wenn man […] einen Blick auf die Seiten der zwischen teuer gestalteten Buchdeckeln gesammelten dichterischen Ergüsse wirft, bleibt die Erinnerung an Schillers Votivtafel über den Dilettanten nicht aus, in der es heißt:
Weil ein Vers dir gelingt in einer gebildeten Sprache,
Die für dich dichtet und denkt, glaubst du schon Dichter zu sein

Er bemerkt außerdem, in Russland hätten diese Autoren aus Angst vor Repressionen sich ‚ins Familiäre, in die Agraridylle [geflüchtet], in die der Natur und [hielten] Abenteuer eines Ferkels, das in die Jauchegrube stürzt und mithilfe von Nachbarn gerettet wird, für literaturfähig.‘

Seine Schlussfolgerung lautet:

Der russlanddeutschen Literatur ist aufgrund ihrer Subjektivität, ihrer thematischen (gefeiert wird die Agraridylle des 19. Jahrhunderts) und formalen Anachronie (bevorzugt wird gegenwärtig die Sonettform, ohne dass die Texte in dieser Form eine dialektische Struktur aufwiesen) und ihrer sprachlichen Schwächen, die zwischen einem „Küchendeutsch“ und erahnter Orientierung an den Klassikern des 18. Jahrhunderts sich hin und herwinden, der Platz einer Minderdichtung zuzuweisen.

Auch auf der Tagung steht er zu seinem Urteil, dass diese Gattung literarisch nicht überzeugend sei, dilettantisch geschrieben und rückwärtsgewandt. Allerdings lenkt er am Schluss ein, dass in den letzten Jahren wohl eine Entwicklung stattgefunden hätte, die erfreulich sei, weg von den schweren Themen.
Das hätte er im letzten Almanach des Literaturkreises bemerkt.

Am Tag darauf kam Herr Proffessor Graf von Nayhauss, so hieß der Redner, noch einmal dazu, um den rückwärtsgewandten Dilettanten kurz etwas über den Sinnhorizont des Autors und den Sinnhorizont des Lesers anhand eines Diagramms näherzubringen. Da habe ich mich vollends in den Film Club der Toten Dichter versetzt gefühlt.

Ansonsten war die Tagung super organisiert, die Autoren durften im Rathaus eine Lesung geben und es gab Seminare dazu, wie man die neuen und die alten Medien nutzt, um mehr Öffentlichkeit zu gewinnen.

Mit Abstand von fast einem Monat betrachtet, kann ich sehen, dass Herr von Nayhauss selbst nicht unbedingt alle Nuancen der Werke russlanddeutscher Autoren wahrnehmen kann, zumindest nicht die derer, die auf russisch geschrieben sind, denn er selbst beherrscht diese Sprache nur rudimentär und war bloß einige Male in Moskau oder Kasachstan. Und da er weder die russische noch die russlanddeutsche Kultur kennt, trotz seiner von ihm ins Spiel gebrachten russlanddeutschen Großmutter väterlicherseits, die 1909 nach Schlesien gezogen ist,  könnte er die den Texten immanenten Assoziationen und doppelbödigen Andeutungen sowieso nicht nachvollziehen.
Jedoch gleich allen Autoren eine mangelnde Variation im Versmaß und fehlende Wahrnehmung der Nuancen der deutschen Sprache zu bescheinigen, ist sehr pauschal und entspricht sicher nicht der Realität und auch nicht einer fundierten wissenschaftlichen Arbeitsweise.

Zurecht hat sich die Schriftstellerin und Journalistin Nelli Kossko über den Satz empört, die russlanddeutschen Autoren würden sich im eigenen Elend suhlen, und zwar im Zusammenhang mit dem Aufgreifen der Vertreibungsthematik und den Deportationen. Die Semantik dieser Worte rückt diese, ihrer Meinung nach, unverdienterweise in die Nähe eines Schweinestalls und das sei ein deutliches Vergreifen im Ton. Soviel zu Nuancen.

Der Grund für seine Wortwahl und seine Ablehnung der Thematik mag darin begründet sein, dass Nayhauss der Kriegskindergeneration angehört und selbst ein Flüchtlingskind war. Es wäre also nicht verwunderlich, dass er das explizite Schmerz-Beschreiben der Erlebnisgeneration nicht ertragen kann. Möglicherweise kann er nicht anders als alles, das auf das Leiden in dieser Zeit hinweist, abzublocken und kleinzureden.

Eine lange und wechselvolle Geschichte wird das euphemisch genannt, worauf die Deutschen in Russland zurückblicken können. Wenn Menschen, die Traumata dieses Ausmaßes erfahren haben, darüber schreiben, dann ist es nicht immer glatt und kunstvoll. Nicht jeder kann Worte für das Unaussprechliche finden. Aber wenn es geschieht, dass jemand versucht zu sprechen, worüber so viele schweigen, dann kann man doch allein das honorieren. Diese Worte haben einen ganz anderen Wert, nämlich den des Erinnerns, des Bewahrens für die künftigen Generationen und der Bewältigung. Und wenn die Sprache hakt und die Plots nicht ausgeklügelt sind, wenn stört es? Vielleicht darf man an diese Schriften nicht das Maß von hoher Literatur anlegen. Naive Malerei hat doch auch ihren Platz in der Kunstgeschichte.

Und last but not least gibt es in den letzten Jahren durchaus auch neue Stimmen, neue Autoren, die das Bild erweitern dürften. Wie zum Beispiel Eleonora Hummel, Artur Rosenstern oder Max Schatz, um nur einige wenige zu nennen. Sie sind in jungen Jahren nach Deutschland eingewandert und man kann ihnen zumindest keine mangelhafte Kenntnis der deutschen Sprache vorwerfen. Immerhin sagte Günter Grass über Hummel, sie sein die einzige weibliche Autorin in Deutschland, die er lesen mag.

Ich weiß nicht, ob es an dem Vollmond lag oder an dem, was oder wie der Literaturkritiker es gesagt hat. Es sind Sicherungen durchgebrannt. Nicht nur bei mir. Allerdings meinten viele nach diesem Bad der Gefühle, dass in der Literatur Kritik zum Geschäft gehöre und es professionell wäre, damit gelassen umzugehen. Ich kann darin leider nichts Professionelles sehen, mir kommt es höchst masochistisch vor, gerade diesen Kritiker einzuladen. Und das zu einem Treffen, wo Schreibende aus mehreren Generationen versammelt sind. Der ersten Zusammenkunft dieser Art seit 2006.

Eigentlich kann ich aus heutiger Sicht diesen ganzen Auftritt nur als Satire betrachten, zumal Herr Professor Hans-Christoph Graf v. Nayhauss nach Beendigung des offiziellen Teils zu fortgeschrittener Stunde, ein schönes Gedicht rezitiert hat, um uns triefnasigen Russlanddeutschen mal zu zeigen, wie man auf eine lustige, positive Art dichten kann. Er kennt überhaupt viele Verse alter Meister auswendig und zitiert sie sehr ausgiebig. Diesmal wars:

Ritter Prunz zu Prunzelschütz

Das war der Prunz zu Prunzelschütz:
Er saß auf seinem Rittersitz
mit Mannen und Gesinde
inmitten seiner Winde.


Die strichen, wo er ging und stand,
vom Hosenleder über´s Land
und tönten wie Gewitter-
so konnte das der Ritter.

In Augsburg einst, zu dem Turnier
bestieg er umgekehrt sein Tier
den Kopf zum Pferdeschwanze
und stürmte ohne Lanze.

Doch kurz vor dem Zusammenprall
ein Donnerschlag – ein dumpfer Fall-
Herr Prunz mit einem Furze
den Gegner bracht´ zu Sturze.


(die übrigen 8 Strophen spare ich mal aus.)


Jetzt weiß auch ich wie lustig geht, vielen Dank! Traurig finde ich allerdings, dass Herr von Nayhauss bis heute so ziemlich der einzige Kritiker ist, der sich dieser Literaturgattung überhaupt zuwendet. Weder Helmuth Karassek noch Iris Radisch haben sich je damit befasst, dabei behauptet sie von sich, es wäre ihr ein Anliegen, die osteuropäische Literatur bekannter zu machen.

Ein Gutes hat diese Debatte: ich habe mich gefragt, warum ich so wenig über die russlanddeutsche Literatur weiß. Und habe mir vorgenommen, in Zukunft mehr davon zu lesen und mir ein eigenes Urteil zu bilden. Der erste Schritt ist getan, ich habe in Schweinfurt einige Autoren persönlich kennengelernt und habe über andere, die nicht mehr Leben, viel gehört.

Einer der Anwesenden, Edmund Mater beschäftigt sich übrigens seit sechs Jahren damit, in einer vielbändigen Online-Enzyklopädie alle Deutschen aus Russland zu versammeln, die jemals etwas publiziert haben. Und zwar egal wo sie leben, egal in welcher Sprache sie schreiben oder ob es belletristische Werke oder Sachthemen sind. Hier der Link zu den bisher erfassten acht Bänden des Autorenlexikons: http://www.edarmer.de/autorenlex_de.html

Er kommt mittlerweile auf über 6000 Einträge und sein digitales Nachschlagewerk wird täglich von mehreren Tausend usern aus aller Welt angefragt und heruntergeladen. Nur in diesem Land scheint das Interesse marginal zu sein.

Die Domaine http://www.rusdeutsch-autoren.de/ ist längst erloschen, man kann sie aber vom Inhaber erwerben, für knappe 300,- Euro. Der Literaturkreis der russlanddeutschen Autoren ist seit 20 Jahren aktiv und bringt Anthologien hervor, veranstaltet Lesungen. Der Gang zur hiesigen Stadtbücherei war jedoch ernüchternd. Ich gebe ein paar Namen in die Suchmaschine ein und es kommen statt Heinrich Rahn, Heinrich von Kleist. Statt Viktor Heinz, eine Operette von Lehar und bei Max Schatz erscheint die DVD vom kleinen Hobbit (lieber Max, das sollte keine Anspielung sein!). Klassiker wie Dominik Hollmann, Nelli Däs, Ida Bender oder Theodor Kröger sind überhaupt nicht vorhanden, aber Eleonora Hummel ist im Bestand. Sogar mit zwei Romanen. Mit den Fischen von Berlin und der Venus am Fenster. Damit fang ich mal an.

Wie nennt man diesen Zustand? Unterrepräsentiert? Ich schau jedenfalls, wohin mich die Reise führt. Und – um mal eine subtil-literarische Metapher zu benutzen: der letzte Drops ist noch nicht gelutscht!

die Beste Reaktion auf eine feindliche Kritik: lächeln und vergessen. Navokov
Die Beste Reaktion auf eine feindliche Kritik –  lächeln und vergessen.  Vladimir Nabokov

Viele Blickwinkel, ein Buch

Der neue Almanach ist da. Seit zwanzig Jahren existiert der Literaturkreis der Deutschen aus Russland bereits. Und wie fast jedes Jahr erscheint auch 2015 ein Jahrbuch mit ausgesuchten Werken –  Dichtung wie Prosa. Bei der diesjährigen Buchmesse in Leipzig hat der neue Herausgeber der russland-deutschen Literaturblätter Artur Böpple den Almanach vorgestellt. Es gab einen Stand und auch eine Lesung. „Der Saal war auch recht voll, wohl wegen dem recht bekannten Politjournalisten, der an dem Tag auch gelesen hat,“ flachst der Autor. Das ist jetzt zwar kein britisches, sondern das Understatement von Leuten, die im 18.  Jahrhundert in weite Steppen ein- und 250 Jahre später wieder zurückgewandert sind, mit dem ganzen Paket, was dazwischen liegt. Denn die Autoren dieses Buches haben volle Säle verdient.

DSC06351_small
Almanach-Vorstellung auf der Leipziger Buchmesse

Das ist schon der zweite dieser Bände, der mir vor die Brille kommt, hier sind weitere Infos auf der Seite des Literaturkreises. Doch anders als der Titel Fremde Heimat Deutschland? suggeriert, haben nicht alle Beiträge mit zwischenkulturellen Belangen, mit Geschichte und Verbannung zu tun, aber doch sehr viele. Ein Autor spricht über transgenerationale Weitergabe und ein anderer liefert einen amüsanten anthroposophischen Einblick in die Mentalität unterschiedlicher Aussiedler-Generationen. Bissig und treffend. Ich wünschte, dieser Edgar Seibel würde einen Vortrag halten über das Thema, am liebsten hier in der Gegend…

Was mir auch auffällt, es ist viel von Flüssen die Rede, die Donau kommt vor und der Dnjepr, der Rhein und die Wolga. Sie sind die Lebensadern in so manch einer Erzählung. Und natürlich tauchen Familienkonstellationen und Familiengeschichten auf, Omas – Enkel, Schwestern – Mütter. Aber warum natürlich? Nur weils Russlanddeutsche sind? Vorsicht, Vorurteil!

Einige der Texte sind ganz losgelöst von dem Thema Migration und Deportation, Leid und Unrecht. Diesmal gibt es sogar eine eigene Abteilung – hinten zwischen Nachrufen, Rezensionen und Interviews, aber noch vor den Kurzlebensläufen stehen die Integrations- und Zeitzeugenberichte. Sie haben ihren berechtigten Platz, aber sie dominieren nicht die Welt der Autoren. Es gibt Raum für anderes.

Insgesamt sind über ein Dutzend Autoren dabei, darunter welche, die vor Siebzig Jahren geboren sind und auch solche, die gerade mal Mitte zwanzig sind.

Ich bin nun mein Leben lang Aussiedlerin (seit 35 Jahren bewusst) und begreife erst jetzt so langsam, wie viele Kunst- und Theaterschaffende, wie viele Erzählerinnen, Verdichter und Sprachakrobaten es unter meinen Landsleuten gibt. Ach, ich merke einfach, wie wenig ich noch weiß, von dem Leben der Deutschen in Russland, und auch von dem der Aussiedler hier, die zehn, zwanzig Jahre nach uns gekommen sind und nicht mehr mit ganz so offenen Armen empfangen wurden.

Naja, kein Wunder, wenn man nicht in der Landsmannschaft oder im Literaturkreis organisiert ist, können Neuerscheinungen schon mal an einem vorübergehen – werden ja nicht groß besprochen, weder in der Literaturbeilage der Zeit noch in den Broschüren der großen Verlage. Oder bei meinen sonstigen Quellen für neue Bücher. Sehr zu unrecht, denn es sind gute Sachen.

Ich kann nicht alle besprechen, es ist ein schöner Strauß an Prosatexten und Lyrik entstanden und wenn ich jetzt hier jemanden hervorhebe, dann vielleicht weils zufällig die Themen betrifft, die mich umtreiben. Zum Beispiel das REQUIEM von Anna Achmatowa, das Wendelin Mangold nicht nur frei übersetzt, sondern sehr souverän nachgedichtet hat. Es geht um die Jeshowstschina, die grauenvolle Zeit von 1936 bis 1938. Beeindruckend. Ich finde auch ein Detail, das ich noch nicht kannte: die Autos, mit denen der NKWD seine Opfer abgeholt hat nannte man im Volksmund „schwarzer Rabe“ oder „schwarze Marusja“. Das passt zu einer Kurzgeschichte, an der ich gerade arbeite… Ein Geschenk, eine weitere kleine Scherbe bei meiner Spurensuche.

Ich habe etwas erfahren über Viktor Heinz, der bei meiner Suche schon mal als Autor eines Bches über Dialekte aufgetaucht war und zu dem ich jetzt konkrete Texte, Hintergründe und auch ein Bild habe. Hier ist eine akustische Kostprobe, sein Text ‚Der neue Pygmalion‘, gelesen von Carola Jürchott.

Jetzt habe ich also neues Futter, eine Liste, die ich abarbeiten kann, lauter Bücher und Lebensläufe – ich glaube es wird Zeit für eine eigene Literatur-Rubrik hier auf diesem blog…

fremdeheimat_boepple_460

Fremde Heimat Deutschland?
‚Literaturblätter der Deutschen aus Russland‘ – Almanach 2014
Artur Böpple (Hg.)
Paperback, 14 x 21 cm, ca. 344 S., 14,90 €
ISBN 978-3-943583-53-3

Es ist im Anthea Verlag erschienen, hier der Kauflink bei Ama***
Und über die Seite des Literaturkreises kann man das Buch auch beziehen.