Ich höre Schnittke – Orlandos Thema aus Skaska Stransvij

skazka-stranstvij
Drama pur – werden sie springen?

Meine Entdeckung am Rande: eine weitere Film-Melodie von Alfred Schnittke, die sich in mein Gehör schraubt und mich nicht loslässt. Es handelt sich um ein Stück zu dem Filmmärchen Сказка странствий (Skaska Stranstvij) von 1981. Das Stück heißt Liebeserklärung oder Orlandos Thema.

Dem Regisseur Alexander Mitta ist mit dieser Parabel ein Film gelungen, der sich nicht leicht einordnen lässt: Märchen oder Fantasy-Streifen oder doch eine Abenteuergeschichte in historischem Gewand? Er wird als Kinderfilm gehandelt, aber bitte nicht unter einem FSK von 12 Jahren! Zu traurig, zu verstörend. Ein Kinderfilm für Erwachsene, das ja.

In einer Zeit, die diffus dem Mittelalter ähnelt, erlebt das Mädchen Marta (Tatjana Aksjuta) wie ihr kleiner Bruder Mai von zwei Ganoven entführt wird. Er hat nämlich die Gabe Gold anzuziehen und genau dies Talent wollen sich die beiden Gauner zu Nutze machen. Marta macht sich auf die Suche nach ihrem Bruder und trifft unterwegs den fahrenden Medicus Orlando, dargestellt von Andrej Mironow.

Als beide zu Gefangenen in einem Turm werden, rettet Orlando sich und das Mädchen mithilfe einer Flügelmaschine. Und hier setzt die von Schnittke komponierte Melodie ein, die mir so gefällt. Obwohl, nein, schon als sie sich kennenlernen taucht dieses Thema auf, aber hier kommts mit Schmackes, wie die Kölner sagen.

Möglicherweise wirken die special effects in dieser Szene etwas unecht und aufgesetzt (und auch der Drache an einer anderen Stelle des Films würde in Hollywood wohl keinen Blumentopf gewinnen), aber wozu braucht man imposante Effekte wenn die Geschichte packend und die Musik atemberaubend ist…

Hier ist der Ausschnitt mit dem Flug von Orlando und Marta mit englischen Untertiteln:
https://www.youtube.com/watch?v=T0wk_98bVYY

Hier noch die orchestrale Version, ohne Drama diesmal, mit Bildern von irgendwelchen Enten und Parklandschaften (???!!!):

Nicht nur die Musik dieses Filmes ist bemerkenswert, auch die Kostüme und Hintergründe sind gekonnt umgesetzt. Oft sieht es aus, als spielte die Handlung in einem wüsten Gemälde von Bosch oder einer üppigen Brueghel-Szenerie. Richtig gut beobachtet und schöne historische Zitate! Wieder einer der Filme, der es nie in den Westen geschafft haben, wieder zu Unrecht. Vielleicht kursieren ja Versionen mit Untertiteln davon im Netz, ich bezweifle jedoch, dass er jemals synchronisiert worden ist, zumindest auf deutsch. Der Filmtitel Skaska Stranstvij wird bei uns übrigens mit Märchen der Wanderungen übersetzt, im Englischen heißt er The Fairy-tale of Wanderings. Falls sich jemand auf die Suche begeben möchte. Gute Reise!

Werbeanzeigen