Es war ein weiter Weg bis an die Wolga

Eindruckvolle Räume mit Moderator Ferch
Eindruckvolle Räume mit Moderator Ferch

Was fällt einem Deutschen sofort ein, außer Wodka meine ich, wenn er an Russland denkt? Richtig, die Transibirische Eisenbahn. Dieser Zug scheint seit dem ersten Spatenstich 1891 ein ewig währendes Faszinosum für die Bürger Westdeutschlands zu sein (die im Osten der Republik denken sicher anders, aber sie wurden für diese Doku auch nicht gefragt). Es ist erstaunlich, dass bisher noch keiner von ihnen die Transsib für die Nominierung als das neunte Weltwunder vorgeschlagen hat.

Was allerdings nicht erstaunlich ist: der Luxuszug Zarengold und seine Mitreisende, westdeutsche Rentner*innen mit Freudentränen in den Augen, die sich diese Reise mal eben zum Geburtstag gönnen, nehmen denn auch einen prominenten Teil der Berichterstattung ein über das Thema deutsche Spuren in Russland ein.

Nostalgie im Luxuswagon - das ist Russland!
Nostalgie im Luxuswagon – das ist Russland!

Auch ein Adelsfräulein, das auf den Spuren seiner Vorfahrin, Katharina der Großen wandelt, oder eher durch die Ruinen stolpert, kommt zu Wort und ein preußischer Offizier, der 1812 an dem napoleonischen Feldzug teilgenommen hat, anhand von Tagebuchaufzeichnungen.

Nennt mich nachtragend, nennt mich kleinlich,  aber wenn eine von Anhalt-Zerbst von heute sich hinstellt und sagt, also ich habe viel von meiner Urahnin, auch ich bin furchtlos, erkunde fremde Territorien, da dreht sich mir der Magen um. Ehrlich. Würde sie noch so sprechen, wenn ihre Vorfahren durch das Gulagsystem gejagt, verfemt und dann lange Zeit ihr Schicksal untern Teppich gekehrt worden wäre? Wohl kaum. Egal. Schwamm drüber.

sie wird Juschka genannt wie ihre berühmte Vorfahrin
sie wird Juschka genannt wie ihre berühmte Vorfahrin

Ich bin gerade tendenziös und ungerecht. Stimmt ja, später im Film kommen die Lebensläufe von zwei russlanddeutsche Familien mit den angemessenen Worten zur Sprache. Aber sorry, dieses vornehme Fräulein reden zu hören, ist für mich wie ein Schlag ins Gesicht.

Aber ich will ja nicht meckern, wir Minderheiten neigen dazu, uns schnell übergangen zu fühlen.

Deshalb, Tusch und Applaus: nach genau der Hälfte der Sendung erzählt Heino Ferch (das ist toll, dass sie ihn als Moderator gewonnen haben, wie kommen wir zu dieser Ehre?) von Tausenden Russlanddeutschen, die auf Geheiß der neu gekrönten Zarin ins riesige Land und an die Wolga strömen. Danke allein für diesen Satz:

Was den Russlanddeutschen widerfuhr, das gehört zu den größten menschlichen Katastrophen des 20sten Jahrhunderts.

Das musste mal gesagt werden im deutschen Öffentlich-Rechtlichen. Sonst hätte ich fast gedacht, es ginge allein um die Weiten Sibiriens.

Allerdings entsteht wieder mal der Eindruck, dass es Deutsche nur an der Wolga gab. Nichts davon, dass seit der mittelalterlichen Hanse ein reger Austausch bestand und noch vor den Siedlern an der Wolga zig Tausende Familien deutscher Herkunft in Moskau und später in St. Petersburg lebten und das kulturelle Leben dort entscheidend prägten. Nichts über die Siedlungsgebieten am Kaukasus nichts über Bessarabien oder das Schwarzen Meer.

Super, Alexander von Humboldt, der Durchreisende, wird kurz erwähnt und ein Ingenieur ohne Namen, der am Bau der Transsib beteiligt war, aber wie stark ansonsten der kulturelle Austausch gewesen ist, bleibt möglicherweise aufgrund der Kürze der Sendung (die Transsib ist eben sehr lang) leider auf der Strecke. Der Theaterschaffende Meyerhold, Sofija Tolstaja oder die Ehefrau Tschechows, die Schauspielerin Olga Knipper, um nur einige wenige zu nennen, bleiben außen vor. Ebenso die Tatsache, dass die Kochbuchbibel Russlands und der Sowjetunion von einer Deutschen namens Helene Malochowetz geschrieben wurde. Und viele andere Verbindungen aus Kultur und ähem… Kultur. Denn in der Politik waren Deutsche nicht so zahlreich vertreten. Warum denn bloß? Darüber werden wir auch im Dunkeln gelassen. Naja.

Dass viele intellektuelle Russen nicht nur in Paris gelebt und studiert haben, sondern eben auch in Weimar oder Leipzig und aufklärerische Ideen mitgebracht haben in ein Zarenregime, das auch von Katharina der Großen gestützt wurde. Von wegen aufklärerische Monarchin. Sie hat Schriftsteller, die gegen die Praxis der Leibeigenschaft angeschrieben haben, ebenso nach Sibirien verschickt wie ihre Vorgänger und Nachfahren auf dem Thron.
Davon, dass einer der tonangebenden Dekabristen, Paul (Pawel) Pestel ebenfalls
Deutscher war, was ebenfalls eine wesentliche deutsche Spur in Russland sein könnte, kein Wort. Und vom regen Austausch zwischen den jeweiligen klassenkämpferischen Parteien auch nicht. Ach, das ist wohl grad nicht zeitgemäß…

Es ist ja auch mehr so die Landschaft, welche die Deutschen am riesigen Reich interessiert.

Habe ich Gutes zu berichten über die Sendung? Natürlich. Allein, dass sie von Heino Ferch moderiert wird. Und ein Lob dafür, dass das überhaupt Thema ist.

Nur mit dem wie, habe ich eben so manche Probleme. Ich könnte wetten, dass bei der Mache der Sendung kein einziger Russlanddeutscher beteiligt war.

Enkel und Opa Maier an auf der Wolga
Enkel und Opa Maier an auf der Wolga

Und diese salbungsvolle und bombastische Musik. Wer hat sie bloß ausgesucht? Einiges von Alfred Schnittke wäre sicher angebrachter gewesen. Aber das ist nun Meckern auf höchstem Niveau.

Und da ist ein Satz, der gleich zu Anfang fällt: Deutsche und Russen  – über Jahrhunderte eine mörderische Angelegenheit.

Er ist schlichtweg falsch.

Über Jahrhunderte pflegten sie eine friedliche Koexistenz. Erst seit dem ersten Weltkrieg geht es mörderisch zu. Zugegeben, das wird ja später auch so gesagt… Aber dennoch, der falsche Eindruck bleibt.

Für eine ZDFzeit Doku ist die Sendung also eher etwas schmalbrüstig, aber es ist ja auch ein Stück Infotainment zur Primetime und die Affären Katharinas, ich wusste nicht, dass sie wissenschaftlich belegt sind, interessieren die Zuschauer wohl eben mehr und wie gesagt die Transsib, diese Sehnsuchtsstecke von Moskau nach Wladiwostok. Sollen sie doch lieber einen Film darüber drehen. Ach ja, haben sie schon, es gibt mehr als 1200 Dokumentationen zu diesem Thema auf You-Tube. Aber gut, immerhin ganze 10 Minuten für die Belange von Wolgadeutschen, die 1941 vertrieben wurden und die einer alten Dame, die noch immer in der Gulagstadt lebt, in der ihr Vater einst Sklave war. Besser als das jahrzehntelange Schweigen davor.

In der Ankündigung der Doku „Deutsche Spuren in Russland“ auf der Site von Phönix TV steht:

Für viele Deutsche hatte die große Katharina 1673 ein verlockendes Angebot parat: „Kommt nach Russland und beackert die riesigen brach liegenden Gebiete meines Reichs – und schützt mich vor dem Angriff fremder Mächte.“ Mit einem so genannten „Manifest“ rief sie die deutschen Bauern auf, ihr nach Russland zu folgen.

Gut, in der Jahreszahl ist ein Zahlendreher, aber das ist ja nicht so schlimm. Was mich wurmt, dass der Eindruck entsteht, sie würden aus Spaß und Dollerei und weil ihnen soviel Land versprochen wurde, losziehen. Welchen Verhältnissen sie hier entfliehen wollten, davon ebenfalls kein einziges Wort. Kriegerische Scharmützel, Truppen, die Dörfer verwüsteten und die Erbgesetze, die nur einen Sohn mit Land versorgten, zwangen viele junge Familien zur Ausreise, so war das. Weitere Gründe: religiöse Gemeinschaften wie die Mennoniten konnten ihren Glauben in den deutschen Landen nicht leben, deshalb wanderten sie aus. Und –  weil sie nicht willens waren, der Armme beizutreten und Menschen zu töten. Katharina versprach ihnen die Befreiung vom Wehrdienst.Nach einiger Zeit wurde dies aufgehoben und tausende Mennoniten flohen, nach Kanada oder Südamerika.

So machen die Siedler aber den Eindruck von Wirschaftsflüchtlingen. Doch das ist eh ein Prädikat, das vielen angepappt wird.

Aber das sind wohl unwichtige Details.

Was wir dagegen lernen ist, dass der Russe an sich verschlossen und rustikal ist und wenn man ihn näher kennt, sehr herzlich.

Fazit: es ist ein guter Schritt in die richtige Richtung. Wie gesagt, kommen Russlanddeutsche und ihre Geschichte, anders als in den Jahren davor, überhaupt zur Sprache. Und schließlich haben sie ja auch kein Alleinrecht auf deutsche Spuren in Russland, das muss ich auch zugeben. Aber der Fokus ist dennoch ein etwas verrutschter. Eben so wie Hiesige (Bio-Deutsche aus Westlanden) die Sache wahrnehmen. Und darüber mockiere ich mich.

Deshalb:

bitte das nächste Mal etwas besser und tiefer recherchieren, vielleicht mal einen russlanddeutschen Historiker zurate ziehen und vielleicht die Transsib weglassen?

Ginge das?

Aber die Wagons einer hitorischen Eisenbahn vor dem plietschen Moderator mitten in einer Palastbibliothek zum Stehen zu bringen: das hat schon was…

Deutsche Spuren in Russland, gesendet auf ZDF am 21.2.2016 und im April auf Phoenix TV

https://www.youtube.com/watch?v=7X4Yajqq6Xo

Werbeanzeigen

Sag doch was auf Russisch!

Sag doch mal was auf Russisch. Mit diesem Satz werde ich bis heute konfrontiert, sobald jemand erfährt, woher ich stamme. Und ich bin jedes Mal wie paralysiert und weiß nicht, was ich sagen soll. Fühl mich wie ein Äffchen auf einer Spielorgel, das für ein paar Münzen ein Tänzchen aufführen soll. Klingarassa Bumm!

Möglicherweise könnten mir Menschen mit Migrationshintergrund einen Tipp geben. Die kennen das sicher auch. Vielleicht haben sie sich im Laufe der Jahre einen Satz zurechtgelegt, den sie bei solchen Gelegenheiten hervorholen, ohne nachdenken zu müssen. In Mandarin dann: Langnasen sind hilflose Deppen. Oder: Wenn ein Deutscher dich fragt, sag doch was auf Chinesisch/Türkisch/Russisch/Spanisch, dann lächle weise.

Das wäre doch witzig. Oder einen Zungenbrecher oder ein Kinderlied. B trawe ssedel kusnetschik zum Beispiel. Oder ein Gedicht von Majakowskij. Leider kenn ich keins davon auswendig und mit meinen Stehgreifsätzen auf Russisch ist es auch nicht weit her. Die Sonne ist ähem. gelb und der Himmel, nun, blau. Warum sollte ich sowas sagen? Was erwarten die Leute? Wer das fragt, ist doof. Kto  tak spaschiwaet, Durak! Ich bin unhöflich. Jemand wollte einfach nur freundlich sein. Sich nett fühlen, weil er etwas gefragt hat, das dich betrifft. Wie anbiedernd das aber ist, das merken sie nicht. Dass sie dich auf das Einzige zurückwerfen, das dich von ihnen unterscheidet. Du bist fremd. Du gehörst nicht hierher. Aber ich sollte froh sein, dass das so subtil geschieht. Dass ich nicht eins mit dem Schürhaken übern Schädel kriege. Oder gesteinigt werde. Oder zusammengeschlagen, wie andere Mitbürger mit Migrationshintergrund. Da ist es noch annehmbar, dass du mitten in einem Gespräch umswitchen musst. Und auf dein Anderssein geworfen wirst.

Aber ich gebe zu, wenn wirkliches Interesse da ist und jemand fragt, wie war deine Kindheit dort, erzähl ich es gerne. Wenn sie unbedingt hören wollen, wie Russisch klingt, sollen sie sich eine Sprachkassette besorgen oder auf Youtube Nationalhymne Russland eingeben.

Ich weiß, was ich ab jetzt sagen werde: „Lübopittnoj Warware nos atarwali!“ (Der neugierigen Barbara haben sie die Nase abgerissen, das ist so ein Totschlagsatz für Kinder, oder gegen Kinder, im Sinne von: „Kinder mit Willen kriegen was auf die Brillen.“) Aber dann werden sie schlucken und mich für unhöflich halten.

Da war mal dieser arme Typ auf einer Party, ich stand mal ne halbe Stunde neben ihm. Zugegeben, er war sehr groß, aber alle paar Minuten, meinte jeder, wirklich jeder, der an ihm vorbeikam, fragen zu müssen, ob er nicht Probleme hätte, ein Bett zu finden, das groß genug ist, besonders auf Reisen. Mit dem selben Satzbau und derselben Satzmelodie sogar. Faszinierend. Das ist Ameisendenken. Aber jeder glaubt, er fragt es das erste und einzige Mal. Dass ihm ein origineller, witziger Satz eingefallen ist.

Ich muss mich jedenfalls immer fremd schämen, wenn Spanier gefragt werden, ob sie Flamenco tanzen. Oder zum Stierkampf Stellung beziehen sollen. Ich werde immer auf Wodka angesprochen, das ist auch nicht besser. Es gab Zeiten, da haben mir die Leute gesagt, ihr Traum wäre, mal mit der Transsib bis nach China zu fahren. Dann vor zehn Jahren kam der Satz , dass sie jemanden kennen, der das Mal gemacht hat. Neuerdings sind wohl alle, die das wollten, bereits mit der transsibirischen Eisenbahn unterwegs gewesen, und ich werde nur noch mit Wodka in Verbindung gebracht. Man sieht es mir wohl an, dass ich jeden Lastwagenfahrer unter den Tisch trinken kann. Früher habe ich gesagt, ich mag keinen Wodka, habe eine Diskussion über Vorurteile vom Zaun gebrochen oder gesagt, ich trinke lieber Rotwein. Schön trocken. Heute habe ich mir angewöhnt, feinsinnig zu lächeln und so zu tun, als könne ich unheimlich viel wegkippen. Genetisch bedingt. Ich kann auf Knopfdruck sogar einige andere Vorurteile über Russland und Russen bestätigen. Dann ist mein Gegenüber glücklich und wir können zu anderen Themen übergehen.

Nur einmal wars unangenehm. Der damalige Freund einer Freundin. Wir waren Mitte zwanzig und studierten noch, er war über dreißig und Koch. Er hat erzählt, in welchem schlimmen Zustand die Russen die Kasernen zurückgelassen haben, die aus dem ehemaligen Gebiet der DDR abgezogen worden sind. Das mag ja sein. Aber er hat noch weiter gemacht und erzählt: „Wenn die in den Westen kommen, dann gibt’s erst Mal nen Kulturschock. Und sie waschen ihre Kartoffeln in der Kloschüssel und freuen sich über das Fließendwasser darin.“ Ich konnte ihm nichts entgegnen, so sprachlos war ich. Aber es hat mich lange verfolgt, dass einer mir genau sowas erzählt, nachdem er erfährt, woher ich komme.

Wenn du dich im Ausland als Deutscher ausgibst, kommt immer was mit Hitler. Oft erschreckend positiv besetzt.  Nach dem Motto: Das war noch einer, der Ordnung geschaffen hat. Also was Vorurteile angeht, sind die anderen Menschen nicht besser. In den USA hat eine Frau ganz langsam und laut angefangen auf mich einzureden, als ob ich auf diese Weise besser verstehe, was sie meint.

Ich kann mir im Ausland aussuchen, ob ich mich lieber als Deutsche ausgebe oder als Russin oder als Halbblut. Das kommt meist auf dasselbe raus. Nur in Polen, da muss man manchmal aufpassen. Das war in den neunziger Jahren, in einem Dorf in der Nähe von Krakau. Ich war mit einer internationalen Gruppe von Tai-Chi-lern unterwegs und wir haben uns auf Englisch verständigt. Leicht angetrunken, draußen vor einer Bar, es war ein lauschiger Sommerabend. Ein junge Typ aus der Bar sagte damals, die Deutschen, das sei schon schlimm, sie kommen hierher, nach allem was passiert ist und kaufen reihenweise den Polen die Häuser und Grundstücke weg. Aber die aller allerschlimmsten, das wären die Russen. Ihm soll bloß keiner von Ihnen unter die Augen kommen. Ich bin ganz still geworden und habe mich nicht enttarnt. Und als ich am drauffolgenden Tag versucht habe, in der Apotheke für einen Freund Kopfschmerztabletten zu kaufen, auf Russisch, weil ich dachte, das können die Polen im Notfall alle verstehen, wurde ich erst gar nicht bedient. Das waren sicher Ausnahmefälle und zu verdenken ist es den Leuten sicher nicht. Bei der Vergangenheit. Wir waren ja in der Gruppe auch mit Polen zusammen und die haben mich akzeptiert. Glaub ich.

Sag doch mal was auf Russisch, Max Scharnigg hat diesen Satz in einer Kolumne verarbeitet. Und ein Buch herausgegeben mit weiteren originellen Gesprächsrunden-Sätzen wie: Und was hörst du so für Musik? (Das Buch heißt: Das habe ich jetzt akustisch nicht verstanden und weitere 99 Sätze mit denen man durchs Leben kommt. hier der Link).

Er schlägt als Antwort folgenden Satz vor, der poetisch klingt und mal nicht nur ein Gähnen hervorruft:

Я встречал любовь моей жизни в светлый день июля около 5.30 часов вечера. Она сидела на осле цвета соломы и пахла жасмином и кока-колой!”

Tolle Idee das. Bedeutet: „Die Liebe meines Lebens traf ich an einem lichten Julitag gegen halb sechs Uhr abends. Sie saß auf einem strohblonden Esel und duftete nach Jasmin und Coca-Cola!“.