Jeden Tag ein Gedicht – 20. März

Wiege

Mir wurde nicht in die
wiege gelegt die heimat,
eher die verbannung in
den ural. kein gedicht
von heine, sondern das
von mandelstamm. keine
»prawda« wurde mir
vorgelesen, sondern ein
blatt aus der bibel vom
samisdat. keine schuh-
rede gehalten von nikita
chrutschow, nur die berg-
predigt vom »Pik Lenina«.
man hat mir den mund
nicht stopfen können
mit wodka noch selbst-
gebrannten samogon,
sondern mit kuss, einem
kuss, dann stutenmilch
als aperitif. ein gedicht
fuhr mir über die lippen,
danach blutete das herz.
paar brosamen und ein
gebet in platt gaben ihr
bestes zur nacht. wera,
nadeschda, ljubow, meine
drei schwestern, kicherten
auf einem ofenbett vorm
einschlafen. sie fanden
das leben noch heiter. ich

träumte fragil: was wird
mir wohl beim aufwachen
dann in die erdgruft gelegt?


Andreas Peters, geboren 1958, lebt in Bad Reichenhall und Salzburg (Österreich).

der vielbesungene russische Ofen, oft mit einer Liegefläche, oben, wo es schön warm ist…

aus Rum & Ähre, einem Gedichtband, der 2018 im chiliverlag erschienen ist.

Andreas Andrej Peters, Rum & Ähre, Gedichte
ISBN 978-3-943292-69-5, 120 Seiten
chiliverlag, Euro 10,90
Hier steht, was die Lyrikgesellschaft über dieses Buch schreibt:
http://lyrikgesellschaft.de/ueber-die-zuwendung-der-welt-andreas-andrej-peters-neuer-gedichtband-rum-aehre/

Jeden Tag ein Gedicht – 19. März


Auch hier schreibt die Dichterin vorwiegend auf Russisch. Und ich habe mir erlaubt, eins ihrer Gedichte zu übertragen. Aber natürlich ohne dass sich bei mir Klangpaare bilden.

собери меня назад

Вот попалась в руки критику
ну так что ж
разберет меня по винтикам
не соберешь

а ломать – не строить
так ведь говорят
да на все есть Божья воля
собери меня назад

собери меня назад
по словам
по строчкам
я хочу быть целою
вот и все
точка

Рената Вольф


setz mich wieder zusammen

so bin ich also in die Hände eines Kritikers geraten
was solls
er wird mich auseinander nehmen – Schräubchen für Schräubchen
unmöglich wieder zusammen zu setzen

und zerstören ist nicht aufbauen
wie sie sagen
für alles gibt es einen Willen Gottes
setz mich wieder zusammen

setz mich wieder zusammen
in Worten
in Zeilen
ich will wieder ganz sein
mehr nicht
Punkt

Renata Wolf, geboren 1955, lebt in Duisburg

Gedicht des Tages – 16. März

Am ewigen Feuer


Mein Vater

                     trägt im Mai
                                             beim Siegesfest
an seinem Anzug
                                     keinen Siegesorden.
Er fällte
             kein Gewehr
                        im heißen Sturm nach West.
Er fällte
                 Nadelholz
                                           im kalten Norden.
Was sind schon
                          grüne Nadeln
                                                     im Vergleich
mit stählernen
                             und scharfen Bajonetten!
Und dennoch
                         wird der Vater
                                                       totenbleich,
wenn wir
                  im Park
                                   ans Ewige Feuer treten.

Am Tag des Sieges werden in Russland Blumen am Ewigen Feuer abgelegt.

Robert Weber (* 1938 in Pawlowski-Possad, Oblast Moskau; † 2009
in Augsburg)

 

 

Jeden Tag ein Gedicht – 13. März

Die Worte fließen nicht

Die Worte fließen
nicht,
sie bleiben stecken –
in Bildern,
Farben,
in anderen Verstecken,
wie in den Gipfeln
das Unwetter,
gefangen
in der Umklammerung der Liebe,
oder vielleicht
in den inneren Verliesen…

Sie glänzen,
schimmern,
tänzeln
wie die Sonnenstrahlen
auf des Wassers
Oberfläche –
nicht fassbar,
unfassbar,
wunderschön…

Die Tiefe
bleibt ihnen verborgen,
die Weite
liegt hinter dem Horizont…

Irina Malsam


Jeden Tag ein Gedicht – 3. März

Selber

Streiche
Güte
aufs Brot
des Hungrigen,
der du selber
bist.
Streue
nicht Wunden
aufs schreiende
Fleisch,
das du selber
bist.
Fahre nicht
aus der geschundenen
Haut,
die du selber
bist.

Wendelin Mangold


Das Gedicht „Selber“ ist von Anfang der 90er Jahre. Hier liest der Autor selbst zwei aktuelle Gedichte: Dein Land und Neuer Anfang (2018)

Das war jetzt geschummelt und es sind insgesamt drei Gedichte geworden. Sorry.

Lyrik – Agnes Gossen, Mein Erinnerungsrucksack

Mein Erinnerungsrucksack,
mitgebracht in die Fremde,
schlummert in einer Ecke.
Er ist zu groß, zu sperrig…
Mein Gedächtnis öffnet
ihn in der Nacht.
Ganz oben sehe ich
das Haus meiner Kindheit.
Es wurde zu alt und zu eng.
Ich riss in die Zukunft aus.
Doch so vieles blieb zurück
Fetzen meines Lebens
auf Telefonnotizen,
Begegnungen, Gespräche,
gespeichert in Wänden.
Wer wohnt wohl jetzt dort?
Spürt er meine Trauer,
meine Heiterkeit und Hoffnung,
die nächtlichen Seufzer,
wie Kaugummi
unter die Decke geklebt?
Hat er meine Spuren
vielleicht überpinselt?

In der neuen Heimat
schmücke ich mein Zuhause
mit alten vertrauten Bildern.

Agnes Gossen


Aus Flügelschlag der Zeit, BMV Verlag Robert Burau, 2018
ISBN 978 3 94 7542 03 1

Hier geht es zu einer Rezension der Buches, mit mehr Gedichten der Autorin.